Baulinks -> Redaktion  || < älter 2008/0511 jünger > >>|  

Sturmschäden? Versicherungsschutz kann während Hausumbaus entfallen!

(10.3.2008) Häuser, an denen Umbau- oder Renovierungsmaßnahmen durchgeführt werden, sind in dieser Zeit nicht immer komplett durch die Gebäudeversicherung geschützt. Kommt es während der Arbeiten zu einem Sturmschaden, so kann der Versicherungsschutz entfallen. Davor warnt der Anwalt-Suchservice und verweist auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Rostock.

Der Fall: Ein Mann hatte an seinem Haus umfangreiche Instandsetzungsarbeiten durchgeführt, unter anderem eine Dachsanierung. Während der Baumaßnahmen war das Haus nicht bewohnt; es war eingerüstet, und das Dach war zum Teil nur notdürftig mit zweilagiger Dachpappe abgedeckt.

Ausgerechnet in dieser Zeit zog ein Sturm auf, durch den am Haus erhebliche Schäden entstanden. Als der Mann diese von seiner Gebäudeversicherung ersetzt haben wollte, erlebte er eine böse Überraschung: Sie verweigerte die Schadensregulierung mit der Begründung, das Haus sei zum Zeitpunkt des Schadenseintritts "nicht bezugsfertig" gewesen. In solchen Fällen müsse die Assekuranz nach den Versicherungsbedingungen für Sturmschäden nicht aufkommen.

Das Urteil: Der Fall ging vor Gericht, und das OLG Rostock gab der Versicherung Recht (Az.: 6 U 121/07). Das Haus sei in der Tat "nicht bezugsfertig" im Sinne der Versicherungsbedingungen gewesen. Denn ein Gebäude, das vorübergehend wegen Umbaumaßnahmen für seinen Zweck nicht benutzbar sei, werde einem "noch nicht" bezugsfertigen gleichgestellt. Entscheidend, so die Richter, sei letztlich, ob das Haus über eine "abgedichtete Außenhaut" verfüge - d.h. Außenwand, Dach sowie Tür- und Fensteröffnungen schon restlos geschlossen seien - und ob das Baugerüst bereits entfernt wurde.

Im vorliegenden Fall seien die Bauarbeiten noch nicht beendet und das Dach nur provisorisch mit einer zweilagigen Dachpappe bedeckt gewesen. Es habe damit an einem restlos geschlossenen Dach und einer sicheren Abdichtung gegen Sturmschäden gefehlt, was objektiv zu einer Gefahrerhöhung geführt habe. Außerdem, so die Richter, habe zum Zeitpunkt des Unwetters auch das Baugerüst noch gestanden. Gerüste könnten Richtung und Stärke der Luftströmungen bei Sturm beeinflussen und das Gebäude - etwa durch herabstürzende Teile - zusätzlich gefährden. Da mithin von "Bezugsfertigkeit" noch keine Rede sein konnte, müsse die Assekuranz den Sturmschaden nicht ersetzen, so das OLG.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)