Baulinks -> Redaktion  || < älter 2009/0482 jünger > >>|  

Kostenfalle einfach verglastes Schaufenster

(25.3.2009) Ein Schaufensterbummel macht auch im Winter Spaß. Doch manchem Ladenbesitzer wird angesichts der hohen Heizkosten nicht mehr warm ums Herz, denn Schaufenster sind oft Energieverschwender. Viele Geschäftshäuser besitzen sogar noch alte Einfachverglasungen, von denen es nach Schätzungen des Verbandes der Fenster- und Fassadenhersteller (VFF) in Deutschland noch immer rund 50 Millionen Quadratmeter gibt. "Bei einer Schaufenstergröße von 40 Quadratmetern liegt der Mehrverbrauch gegenüber modernem Wärmedämmglas bei bis zu 2.400 Litern Heizöl pro Jahr", betont VFF-Geschäftsführer Ulrich Tschorn.

<!---->
noch mit einfacher Verglasung...

"Zu oft wird nicht der Kunde im Laden gewärmt, sondern sinnlos die Atmosphäre aufgeheizt", kritisiert Tschorn ganz plakativ. Bei Öl- und Gaspreisen von 60 bis 70 Cent pro Kilowattstunde kommen rund 1.500 Euro pro Jahr zusammen, die durch die veralteten Schaufensterscheiben und undichte Rahmen verpuffen. Dem gegenüber stehen Kosten für den Austausch eines beispielsweise 40 Quadratmeter großen Schaufensters von 12.000 bis 15.000 Euro. Dennoch scheuen viele Vermieter den Einbau, da die dafür aufzuwendenden Kosten nur bedingt auf die Miete umgelegt werden können. "Die Lösung wäre, dass sich der Eigentümer des Objektes und die Mieter die Kosten gerecht teilen. Dann rechnet sich die Investition für beide Seiten in nur wenigen Jahren", schlägt Tschorn vor.

Der Austausch lohnt sich

Sind die neuen Schaufenster eingebaut, ändert sich die Atmosphäre in den Geschäftsräumen schlagartig. Es muss weniger geheizt werden und in der Nähe der Scheibe gibt es keine Kältezonen mehr. Gleichzeitig wird unangenehme Zugluft, wie sie bei alten, undichten Fensterrahmen häufig entsteht, stark reduziert. Das kommt nicht nur den Kunden, sondern auch den Mitarbeitern zugute. "Dazu kommt ein verbesserter Schallschutz, was einen rundherum angenehmen Aufenthalt im Geschäft ermöglicht", erklärt der Fenster-Experte. Aber nicht nur der Wärme- und Schallschutzfaktor zählt: Auch der Wert der Bausubstanz und die Gebäudeoptik gehören zu den eindeutigen Gewinnern der Modernisierungsmaßnahme. Das lockt möglicherweise auch Kunden an, die bisher eher einen Bogen um das Geschäft gemacht haben, und sollte dem Eigentümer den Verkauf oder die Vermietung des Objektes erleichtern.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)