Baulinks -> Redaktion  || < älter 2015/1031 jünger > >>|  

Stahl-Innovationspreis 2015 für „cut it!“, einer aus einer Blechtafel geschnittenen Treppe

(11.6.2015, Stahl-Innovationspreis) Die von Spitzbart Trep­pen produzierte Treppe „cut it!“ ist mit dem Stahl-Innova­tionspreis 2015 ausgezeichnet worden. Das Besondere an ihr ist die Transformation einer zweidimensionalen Stahlblechta­fel in die dreidimensionale Raumskulptur.

Das Familienunternehmen konzipiert und fertigt Treppen aus Stahl als gestaltgebende Raumelemente mit hohem ästheti­schem Anspruch. Konstruktion und Design bilden dabei eine untrennbare Einheit. Vor diesem Hintergrund entwickelte der Designer Max Wehberg in Zusammenarbeit mit dem Treppen­bauer die extravagante Schnittguttreppe „cut it!“.

Ausgangsmaterial ist eine überdimensionale Blechtafel aus unbehandeltem Baustahl. Mittels Laserschneidtechnik, einem wirtschaftlichen thermischen Trennverfahren auch für kleine Losgrößen, wird die Blechtafel der computergenerierten Zu­schnittzeichnung folgend bearbeitet. Dabei wird auch eine der späteren Treppenwangen jeweils in Stufenlängsrichtung durchtrennt.

Die zweite Wange bleibt erhalten und bildet fest eingespannt auf einer Werkbank den Drehpunkt für die Formgebung der Treppe. Die Stufen werden einzeln über den nach dem Schneidvorgang verbliebenen Restquerschnitt zwischen Stufe und Wange mit traditionellen Handhebeln um 90 Grad gebogen, wie auch die gegenüberliegenden Wangensegmente um 90 Grad je nach Kundenwunsch auf- oder abgekantet werden.

Der ganze Prozess ist vergleichbar mit einer Pop-up-Karte, die beim Öffnen eine räumliche Struktur hervorbringt. Einzig die auf der einen Seite aufgeschnittenen Wangensegmente müssen noch stumpf verschweißt und geschliffen werden. Bei einer Ausführung mit gegensinnig gerichteten Treppenwangen ist die Entfaltung sogar mit zwei durchgehenden Wangen oh­ne anschließende Schweißung möglich, würde aber einen auf­wendigeren räumlichen Biegeprozess erfordern.

„Einfachheit ist die schönste Form der Raffinesse“, urteilte Leonardo da Vinci. So lassen sich nicht nur Treppen mit auf- oder abgewinkelten Treppenwangen aus einem Stück Stahl fertigen, sondern auch Podeste und Spindeltreppen, die das Portfolio der serienfähigen Treppe „cut it!“ vervollständigen. Die Treppe kann farbig beschichtet sowie mit trendigen Ge­ländern und rutschhemmenden Stufenauflagen aus Holz oder Nadelfilz ausgestattet werden - ober man verbaut sie unbehandelt in ihrer ursprüng­lichen puristischer Anmutung.

Weitere Informationen zu „cut it!“-Treppen können per E-Mail an Spitzbart Treppen angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)