Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2021/0133 jünger > >>|  

Normungsroadmap für die BIM-Standardisierung

(26.11.2021) Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat am 24. November die Normungsroadmap zum Thema Building Information Modeling (BIM) vorgestellt. Erarbeitet wurde sie im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) als Gemeinschaftsprojekt vom DIN zusammen mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI), buildingSMART Deutschland und BIM Deutschland. Insgesamt rund 70 Experten verschiedener Branchen waren an der Erarbeitung beteiligt. Ziel der Roadmap ist es, unter Einbeziehung der relevanten Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlicher Hand und Gesellschaft die zukünftige strategische Ausrichtung der Normung und Standardisierung im Bereich BIM zu entwickeln.

„Building Information Modeling (BIM) ist einer der vielversprechendsten Ansätze, Bauen effizienter und leistungsfähiger zu machen. Damit die Zusammenarbeit funktioniert, ist der zuverlässige Informationsaustausch zwischen verschiedenen Systemen notwendig. Nationale, europäische und internationale Normen und Standards bilden dafür die Grundlage, in dem sie einheitliche Anforderungen an die Schnittstellen dieser Systeme definieren“, erklärte Daniel Schmidt, Mitglied des Vorstandes von DIN, im Rahmen der Vorstellung

Leitlinien für eine strategische BIM-Standardisierung

Die Normungsroadmap BIM zeigt Voraussetzungen für die breite Anwendung von BIM in der Praxis auf und setzt einen Rahmen für eine proaktive, strategische und zielsichere Standardisierung in diesem Zukunftsfeld. Zudem gibt sie einen Überblick über bestehende BIM-Normen sowie -Standards und betrachtet, wie Baunormen zu prüfen und anzupassen sind, damit diese „BIM-fähig“ werden.

Praktische Handlungsempfehlungen

Die Roadmap formuliert zudem Handlungsempfehlungen für die Normung und Standardisierung im Bereich BIM. So schlagen die beteiligten Personen u.a. eine umfassende Digitalisierung der Attribute und Merkmale in Baunormen sowie die Erstellung einer herstellerneutralen, elektronischen Bauteilobjektbibliothek auf Basis von openBIM-Mo­del­len vor. Um aktuelle und zukünftige Normen und Standards BIM-fähig zu machen, raten die Experten dazu, deren Inhalte zukünftig maschinenlesbar und maschinenausführbar zu gestalten.

Darüber hinaus soll sich die BIM-Normung und -Standardisierung noch stärker an BIM-Anwendungsfällen orientieren. Die Betrachtung und Berücksichtigung von BIM-An­wen­dungsfällen stellt sicher, dass neue Normungsthemen anhand von konkreten Prozessen und Abläufen identifiziert werden. Dadurch wird bereits vor Erstellung die praktische Relevanz der Norm für die Anwender gewährleistet.

Startschuss für die Umsetzung der Handlungsempfehlungen

Die Präsentation der Normungsroadmap BIM bildet nun den Auftakt für die anstehende Umsetzung der identifizierten Handlungsempfehlungen. Für die gemeinsame Normungsarbeit und die Initiierung konkreter Projekte lädt DIN interessierte Fachleute ein, aktiv mitzuwirken und ihr Wissen in die Normung einzubringen. Die Roadmap wird künftig regelmäßig aktualisiert, um sich ändernde Anforderungen zu berücksichtigen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)