GdW

Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

Mecklenburgische Str. 57
D - 14197 Berlin
URL: gdw.de
E-Mail an GdW

Verbändebündnis legt Sieben-Punkte-Plan für mehr Mieterstrom vor (6.10.2019)
Mit dem Mieterstromgesetz sollten Bewohner von Mehrfamilienhäusern kostengünstig mit Solarstrom versorgt werden können. Die Bun­des­re­gie­rung stellte in ihrem Mieterstrombericht jetzt allerdings fest, dass das Mieterstrommodell „weit hinter den Erwartungen“ zurückbleibt.

Wohnungswirtschaft und Mietervertreter fordern Unterstützung für die energetische Gebäudesanierung (17.9.2019)
Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW, der Deutsche Verband für Wohnungswesen Städtebau und Raumordnung sowie der Mie­ter­bund fordern eine massive Ausweitung öffentlicher Unter­stüt­zungs­leis­tungen für die energetische Gebäudesanierung.

Serielles Bauen: Typengenehmigung bundesweit möglich (18.8.2019)
Bei der letzten Sitzung der Bauministerkonferenz wurde die Aufnahme von Typengenehmigungen in die Musterbauordnung beschlossen. Der Bun­des­ver­band deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) begrüßt dies ausdrücklich.

Mitarbeiterwohnen (Bauletter vom 3.6.2019)
Das Verbändebündnis „Wirtschaft macht Wohnen“ begrüßt den Refe­ren­ten­ent­wurf der Bundesregierung, mit dem künftig die verbilligte Vermietung von Wohnungen durch Arbeitgeber an Arbeitnehmer erleichtert werden soll.

23 Sofortmaßnahmen der Wohnungswirtschaft für Klimaschutz im Gebäudebereich (Bauletter vom 2.6.2019)
Die Wohnungswirtschaft steckt in einem schwierigen Dilemma: Um dem Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestands bis 2050 näher zu kommen, muss sie aber noch viel mehr investieren und gleichzeitig sollen die Mieten bezahlbar bleiben.

Grundsteuerreform: Aktueller Kompromiss möglicherweise nicht verfassungskonform (17.3.2019)
Die Finanzminister des Bundes und der Länder haben sich am 15. März auf einen Kompromiss zur Grundsteuerreform geeinigt. Demzufolge soll die Be­messungsgrundlage wertabhängig sein soll. Lediglich das Land Bayern will wohl nicht zustimmen.

Studie von TU Darmstadt und Pestel-Institut macht Inventur: Wohnraum-Potenziale bei Nicht-Wohngebäuden (27.2.2019)
2,3 bis 2,7 Mio. Wohnungen könnten in Deutschland neu entstehen, ohne zusätzliche Flächen versiegeln und teures Bauland einkalkulieren zu müs­sen. Dazu müssten aber die vorhanden innerstädtischen Bau-Potenziale viel konsequenter genutzt werden.

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE