Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/1147 jünger > >>|  

EZB wird Zinsen im August erhöhen

(8.7.2006) Auch wenn die EZB die Leitzinsen am 6.7. unverändert ließ, hat Notenbank-Chef Jean-Claude Trichet mit seiner Ankündigung eines "vehementen" Vorgehens gegen den Inflationsdruck die Weichen klar für eine weitere Anhebung am 3. August gestellt. Die Marktteilnehmer rechnen allerdings schon seit einigen Wochen damit, dass die Leitzinsen in Euroland von derzeit 2,75% bis zum Jahresende auf 3,50% angehoben werden. Dieser Anstieg ist schon in den Kursen am Anleihemarkt vorweggenommen. Entscheidend ist daher, ob es bei 3,50% bleibt oder ob die Notwendigkeit bestehen wird, weitere Anhebungen vorzunehmen, um die Inflation zu dämpfen. Diese war zuletzt hartnäckig über der Marke von 2% geblieben. Die US-Notenbank ist nach ihrem Schritt auf 5,25% nur noch 0,25% von der Zielmarke von 5,50% entfernt und hat damit die lockere Geldpolitik der letzten Jahre, die uns vor zwei Jahren auf das Leitzinstief von 1,0% geführt hatte, korrigiert. Damit steht uns in Euroland noch eine schwer kalkulierbare Phase bevor.

Eine zu stark auf Inflationsbekämpfung ausgerichtete Notenbank-Politik wird bei den ersten Anzeichen eines nachlassenden Wachstums in vielen Ländern Europas heftige Kritik der Politiker auslösen. In Deutschland könnte dies geschehen, weil unsicher ist, ob der leichte Aufschwung unter den Vorzeichen ständig neuer Steuerbelastungen anhält. In den Mittelmeerländern könnte es wiederum zu Kritik kommen, weil diese Länder seit zehn Jahren von sinkenden Zinsen profitieren und in puncto Haushaltskonsolidierung und Reformen der Sozialsysteme die großen Themen noch vor sich haben. Der wahre Test einer unabhängigen EZB-Politik steht also noch bevor. Interhyp erwartet vor diesem Hintergrund für die nächsten Monate einen weiteren moderaten Anstieg der Kapitalmarktzinsen und damit auch der Baugeldzinsen in Deutschland.

Die aktuelle kurzfristige Phase stabiler Zinsen sollten Kaufinteressenten und Umschulder jedenfalls nutzen, um ihre Konditionen abzusichern. Da die Risikoprämien für lange Zinsbindungen derzeit immer noch gering sind, bieten sich gerade diese an, um langfristige Planungssicherheit für sein Immobilienprojekt zu erlangen. Dabei sollte eine Tilgung von 2% gewählt werden, um eine Rückzahlung in einem Zeithorizont von rund 25 Jahren zu ermöglichen. Besonders empfehlenswert ist auch eine Absicherung von Prolongationen, die in den nächsten sechs bis zwölf Monaten anstehen, zu oder nahe an den aktuellen Top-Konditionen. Sicherheitsorientierte Kunden können über Forward-Darlehen auch weiter in der Zukunft liegende Anschlussfinanzierungen schon jetzt absichern. Zudem weist Interhyp auf die beschlossene Mehrwertsteuererhöhung zum 1. Januar 2007 hin. Diese wird sich auf die Kosten für den Eigenheimbau durchschlagen - Bauvorhaben und Käufe sollten daher dieses Jahr abgeschlossen sein, um Geld zu sparen.

Die Bestsätze für Annuitätendarlehen liegen derzeit ...

  • für 5 Jahre bei 4,11%,
  • für 10 Jahre bei 4,28%,
  • für 15 Jahre bei 4,49%,
  • für 20 Jahre bei 4,74% effektiv.

siehe auch:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)