Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/2041 jünger > >>|  

Steuerliche Neuregelung lässt Bad-Renovierer kalt

(6.12.2006) Viel hat sich die Bundesregierung von der Neuregelung der steuerlichen Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen versprochen. Einen Anreiz für Privatpersonen wollte sie schaffen, Renovierungsmaßnahmen mit eingetragenen Handwerksbetrieben zu realisieren. Kleinen und mittleren Betrieben wurde zu Jahresbeginn ein spürbarer Aufschwung avisiert.

Wie trägt die Absetzbarkeit von Handwerkerarbeiten zur Badmodernisierung bei?
Badrenovierung, VDS, Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen, Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft, Handwerkerleistung von der Steuer absetzen

Eine erste Bilanz aber bringt zumindest für den Badsektor ernüchternde Ergebnisse: Eine im Auftrag der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) initiierte Forsa-Umfrage zeigt, dass die Gesetzesänderung für 86% der Befragten keinen ausreichenden Grund bildet, in nächster Zeit ihr Bad zu modernisieren. "Dafür ist die mögliche Ersparnis von maximal 600 Euro auch einfach zu gering", erläutert Verbandsgeschäftsführer Jens J. Wischmann bei der Analyse der Studie.

Hoffnung für die Branche gibt jedoch eine weitere, ebenfalls im Rahmen der Repräsentativerhebung gewonnene Erkenntnis: Die Bedeutung des Badezimmers für das persönliche Wohlbefinden wird immer erheblicher. So antwortete jeder dritte angesprochene Bundesbürger auf die Frage "Ist das Bad ein Raum, in dem Sie gerne entspannen?" mit einem "Ja, wenn ich Zeit und Muße habe". 27% finden es sogar wichtig, sich täglich in ihrer Freizeit im eigenen Wellnessbereich erholen zu können. Vor allem dem weiblichen Geschlecht liegt die regelmäßige Ruhepause dort am Herzen. 31% der Interviewten wollten darauf keinesfalls verzichten. Wer 45 Jahre und älter ist, misst dem Entspannungsfaktor Bad aktuell allerdings weniger Bedeutung bei als jüngere Befragte.

"Unterm Strich nimmt das Bad innerhalb des Wohnraumes einen immer größeren Stellenwert ein. Der Zeitpunkt ist daher günstig, progressiv über die Vorteile und Möglichkeiten moderner Badgestaltung zu informieren," bilanziert Wischmann weiter. Auch darf nach seiner Ansicht bei allen Aktivitäten der Hinweis an die Endverbraucher nicht fehlen, dass es sich lohnt, bei der langen Lebensdauer, die von einem modernisierten Bad erwartet wird, die eigenen Wünsche in professionelle Hände zu legen.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE