Baulinks -> Redaktion  || < älter 2010/1190 jünger > >>|  

Zahl der verkauften Feuerstätten ist 2009 um 8,7% gestiegen

(16.7.2010) Die Zahl der verkauften Feuerstätten in Deutschland ist 2009 auf 437.000 Geräte und damit um 8,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Noch deutlicher um knapp elf Prozent legten Kaminöfen und Dauerbrandöfen zu, deren Verkaufszahl im vergangenen Jahr 334.000 erreichte. Diese Absatzzahlen für den deutschen Markt nennt der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V., der die Gerätehersteller vertritt.

437.000 verkaufte Feuerstätten 2009, davon entfallen auf ...
bild1platzhalter i/1190-hki.gif

Die zum Teil deutlichen Rückgänge der Verkäufe in den beiden Jahren zuvor seien neben der Unsicherheit im Vorfeld der Neuregelung für Kleinfeuerungsanlagen auch den extrem milden Wintern der Jahre 2007 und 2008 geschuldet - so der Verband. Insofern beflügelte umgekehrt auch der kalte Winter 2009/2010 die Verkaufszahlen.

"Steigende Energiepreise und der Wunsch, klimaneutral zu heizen, hatten uns bis 2006 einen regelrechten Boom beschert", so Frank Kienle, Geschäftsführer des HKI, der die Hersteller moderner Feuerstätten vertritt. "Dies fand im Jahr darauf ein vorläufiges Ende, als die Kontroverse um Feinstaub-Belastung und CO₂-Neutralität auf dem Höhepunkt war. Doch inzwischen hat sich eine Trendwende vollzogen." Dazu habe auch die Unterschrift des Bundespräsidenten beigetragen, mit der die Novelle der 1. BImSchV rechtswirksam wurde und zum 22. März 2010 endgültig in Kraft trat.

Im vergangenen Jahr wurden 437.000 Einzelheizgeräte für feste Brennstoffe verkauft

Während der Absatz von Heiz- und Kamineinsätzen im vergangenen Jahr bei 65.000 Stück stagnierte, erhöhte sich die Zahl der verkauften Kochherde um 4,8 Prozent auf 22.000 und die der Pellet-Einzelöfen um 14,3 Prozent deutlich auf 16.000. Mit mehr als drei Viertel aller verkauften Geräte stellten jedoch Kamin- und Dauerbrandöfen weiterhin den Löwenanteil.

Mit dem Inkrafttreten der novellierten Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV) wurden die Rahmenbedingungen für den Betrieb von Festbrennstoffgeräten nach Jahren der Unsicherheit neu geregelt. Ziel der Verordnung ist es, Abgase zu vermindern und eine effiziente Energieverwendung zu fördern. Für häusliche Einzelraumfeuerstätten gelten zukünftig strengere Umweltauflagen in Form von Emissionsgrenzwerten für Staub und Kohlenmonoxid; außerdem werden Mindestwirkungsgrade vorgegeben. Damit besteht nun die für den Verbraucher dringend notwendige Rechtssicherheit, was sich nach Einschätzung des HKI auch im laufenden Jahr positiv auf die Verkaufszahlen auswirken dürfte.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)