Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1272 jünger > >>|  

Flüssigkunststoff von Triflex im Einsatz für mehr Verkehrssicherheit in Tiefgaragen und auf Rampen

(17.8.2018) Im Rahmen einer umfangreichen Sanierungsmaßnahme sollte die Tiefgarage des Spindlershofes in Berlin-Mitte u.a. eine verschleißfeste Bodenbeschichtung erhalten. Für die Zufahrtsrampen war außerdem eine rutschhemmende Lösung gefragt, die den dort wirkenden hohen Schub- und Scherkräften dauerhaft standhält und mit der bereits vorhandenen Rampenheizung kompatibel ist.

alle Fotos © Triflex 

Um die Anforderungen der verschiedenen Bereiche zu erfüllen, entschieden sich die Planer, die örtliche Aukett + Heese GmbH, für den Einsatz von Triflex. Die Arbeiten führten die Fachhandwerker der Dry Works Sonderbau GmbH, Hoppegarten, aus, die über langjährige Erfahrungen mit Triflex Systemlösungen verfügen.

Der Anfang des 20. Jahrhunderts erbaute Spindlershof ist ein architektonisch ansprechendes Beispiel für die Verschmelzung von Historie und Moderne. Direkt am Spreekanal gelegen, bildet der aus mehreren Gebäuden bestehende Bürokomplex einen pulsierenden Knotenpunkt für Gewerbetreibende in Berlin (siehe Google-Maps).

Risse in der Beschichtung

Durch die täglich ein- und ausfahrenden PKW in der Tiefgarage ergibt sich eine intensive Beanspruchung von Fahrbahn und Stellflächen. Insbesondere die Rampen sind starken mechanischen Belastungen ausgesetzt. Das immer wiederkehrende Anfahren und Abbremsen der Fahrzeuge hatte mit der Zeit Spuren an den Oberflächen hinterlassen: An der Beschichtung der Verkehrswege zeigten sich Risse und Abplatzungen. In der Folge drangen im Tauwasser gelöste Chloride ins Innere der Konstruktion und gefährdeten den Baubestand. Das gesamte Erscheinungsbild wirkte abgenutzt und wenig einladend für die Besucher der Tiefgarage.

Rutschhemmender Schutz gefordert

Um den Parkraum dauerhaft zu erhalten und Sanierungsintervalle zu verlängern, beauftragte der Bauherr die Aukett + Heese GmbH mit der Erstellung eines Instandsetzungskonzeptes für die 2.500 m² große Fläche sowie für die 160 m² umfassenden Rampen. Im Fokus stand ein zuverlässiger Schutz der Konstruktion vor Chlorideintrag. Dafür war eine Lösung gefragt, die die vielen Details wie aufgehende Bauteile, Aufkantungen der Schrammborde, Bodenabläufe etc. sicher in die Abdichtung einbindet. Das gewählte System sollte verschleißfest und wartungsfreundlich sein.

Die Spezialarmierung Triflex ProMesh gehört zum Aufbau des Parkdeck Beschichtungssystems Triflex ProDeck. 

Um die Applikation auf den beheizbaren Rampen zu ermöglich, kamen ausschließlich Materialien infrage, die damit kompatibel sind und selbst bei starkem Gefälle auf dem Untergrund haften. Parallel zu den Beschichtungsarbeiten fanden weitere Baumaßnahmen statt. Deshalb waren kurze Sperrzeiten gefordert, um eine Beeinträchtigung der anderen Gewerke zu vermeiden. Auf der Grundlage dieser Anforderungen hat das Planungsbüro den Einsatz von Triflex Flüssigkunststoff empfohlen.

Verkehrssicherheit in Farbe

Für die speziellen Anforderungen in Parkhäusern hat Triflex verschiedene schnell reaktive Abdichtungs- und Beschichtungssysteme entwickelt:

  • Triflex DeckCoat wurde auf den horizontalen Flächen der Tiefgarage appliziert. Das Zwischendeck Beschichtungssystem härtet vergleichsweise schnell aus, so dass der komplette Systemaufbau innerhalb eines Tages abschnittweise hergestellt werden konnte. Eingestuft als OS 8-System, erhöht es die Rutschhemmung und somit die Sicherheit der Nutzer. Dazu trägt auch die Möglichkeit der farbigen Gestaltung bei, mit der Orientierung und Verkehrssicherheit verbessert werden. Eine integrierte, vliesarmierte Abdichtung der Fugen, Hochzüge, Aufkantungen etc. sorgt für Bauwerksschutz im Detail (siehe Bild rechts).
  • Im Bereich der Rampen kam mit Blick auf die erhöhten Anforderungen das Parkdeck Beschichtungssystem Triflex ProDeck (OS 11b) zum Einsatz. Eine zusätzliche Armierung reduziert durch Kraftumlagerung mögliche Bewegungen des Untergrundes. Das minimiert die Gefahr von Rissbildung, besonders in den Kurven sowie in den Brems- und Anfahrbereichen, wo hohe Schub- und Scherkräfte wirken. Das Beschichtungssystem soll sich selbst bei ständiger Frequentierung kaum abnutzen. Eine extrem verschleißfeste Hartkorn-Einstreuung verstärkt diesen Effekt.

Dank des ausschließlich PMMA-basierten Systemaufbaus entsteht ein durchgehend chemischer Verbund, der sich mit dem Untergrund vereinigt und ihn langfristig delaminationsstabil macht.

Beschichten und gestalten

Nach dem Kugelstrahlen der Betonflächen haben die Verarbeiter zunächst Betoninstandsetzungen in einigen Bereichen vorgenommen. Anschließend erfolgte die Grundierung mit Cryl Primer 287 von Triflex, um den Untergrund optimal für die Haftung aller Schichten vorzubereiten. An den aufgehenden Bauteilen sowie an den Verdunstungsrinnen wurde das vliesarmierte Detail Abdichtungssystem Triflex ProDetail appliziert. Die Rampen wurden mit Triflex ProDeck beschichtet, die gerade verlaufenden Verkehrswege mit Triflex DeckCoat. Markante Punkte wie die Schrammborde und die Fußgängerüberwege erhielten zur Erhöhung der Sicherheit farbige Markierungen. Die Nummerierung der Parkbuchten sowie Richtungspfeile erleichtern die Orientierung.

Technische Beratung

Von der Planung bis zur Abnahme wurden Planer und Verarbeiter von Michael Hildebrandt, Triflex Gebietsverkaufsleiter und Vertrieb Außendienst Nord-Ost, technisch und fachlich unterstützt.

Weitere Informationen zu DeckCoat und ProDeck können per E-Mail an Triflex angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE