Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/0980 jünger > >>|  

Nullzinspolitik: eine Falle für Immobilienkäufer?!

(28.7.2019) Die Nullzinspolitik der EZB lässt bei vielen Menschen die Illusion aufkommen, sich ein Eigenheim ohne Eigenkapital kaufen zu können - das ergibt sich aus der Sommerumfrage 2019 zum Sparverhalten der Bundesbürger. Kantar befragte dazu im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen (VDPB) über 2.000 Bundesbürger älter als 14 Jahre.

„Mini-Bauzinsen einerseits und Mini-Sparzinsen andererseits verlocken viele Bau- und Kaufwillige offensichtlich zur Annahme, sich das Vorsparen sparen und alles auf die Karte Verschuldung setzen zu können. Für die Politik sollte das ein Alarmsignal sein“, kommentierte der VDPB-Vorstandsvorsitzende Bernd Hertweck den Rückgang beim Sparmotiv Wohneigentum auf 29% gegenüber 35% in der Frühjahrsumfrage - und damit auf den tiefsten Stand seit 20 Jahren.

Der Wunsch nach Wohneigentum ist dagegen ungebrochen stark: Mehr als jeder zweite Mieter träume davon, heißt es. Dass die Mini-Bauzinsen Eigenkapital voraussetzten und die höhere Verschuldung eine höhere Tilgungsleistung erfordere, um spätestens zum Renteneintritt schuldenfrei zu sein, werde oft ausgeblendet. Je mehr Eigenkapital - desto besser, hätten die Kreditexperten der Stiftung Warentest kürzlich zu Recht festgestellt - siehe auch Beitrag „Finanztest: „Immobilien zu kaufen ist immer noch attraktiv“ vom 21.7.2019.

Dass sich Sparen nicht mehr lohne, weil es dafür keine Zinsen mehr gebe, sei ein Irrtum. Hertweck: „Sparen lohnt sich trotzdem. Denn Geld, das nicht zur Seite gelegt wird, ist sonst nicht da, wenn man es braucht.“ Das Bewusstsein für den hohen Wert einer Sparkultur müsse wieder gestärkt werden. Auch vor diesem Hintergrund sei eine rasche Umsetzung der von der Politik beschlossenen verbesserten Ansparhilfe in Form der Wohnungsbauprämie notwendig.

Ansonsten gibt es wenig Neues bei den anderen Sparmotiven:

  • Mit erneut 53% rangiert das Sparmotiv „Altersvorsorge“" unverändert auf Rang 1.
  • „Konsum/Langfristige Anschaffungen“ folgt mit 51% - nach 53% zuvor.
  • Das Sparmotiv „Kapitalanlage“ steht mit 28% nach einem Plus von 2 Prozentpunkten immer noch auf Rang 4.
  • Das Sparmotiv „Notgroschen“ erreicht 4% - nach 5% in der letzten Umfrage.
  • Erst danach folgt wiederum „Ausbildung der Kinder“ mit 3 nach zuvor 4%.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE