Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0237 jünger > >>|  

vdp-Immobilienpreisindex: Immobilienpreise stiegen im Corona-Jahr 2020 um 6%

(15.2.2021) Der Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) stieg Ende 2020 auf den neuen Höchststand von 172,8 Punkten (Basisjahr 2010 = 100 Punkte). Demnach legten 2020 die Immobilienpreise um 6,0% zu, wie die Auswertung der Transaktionen für den gesamtdeutschen Markt ergab. Der vdp-Index berücksichtigt Immobilientransaktionsdaten von mehr als 700 Kreditinstituten.

Schere zwischen Wohn- und Gewerbeimmobilienpreisen geht weiter auseinander

„Der Immobilienmarkt in Deutschland zeigt sich weiterhin höchst resilient gegen die Auswirkungen der COVID-19-Krise. Mit 6,0% bewegt sich der Anstieg der Immobilienpreise im Pandemiejahr 2020 sogar nahezu auf demselben Niveau wie 2019, als ein Wachstum von 6,3% zu Buche stand“, konstatiert vdp-Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt. Allerdings verteuerten sich 2020 ...

  • Wohnimmobilien um 7,5 %,
  • Gewerbeimmobilien nur noch geringfügig um 0,6%.

„Die Schere zwischen der Entwicklung der Wohn- und Gewerbeimmobilienpreise geht immer weiter auseinander. Die Maßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie wie der erneute Lockdown machen Gewerbeimmobilien zusehends zu schaffen, vor allem den Objekten, die seit Monaten nicht genutzt werden können. Demgegenüber führt die nach wie vor hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien zu einer anhaltenden Preisdynamik“, resümiert Herr Tolckmitt.

Wohnimmobilien verteuerten sich 2020 weiter dynamisch

Unbeeindruckt von der COVID-19-Krise zogen die Wohnimmobilienpreise im gesamten Jahr 2020 weiter an. Zum deutschlandweiten Wachstum von 7,5% trug das selbst genutzte Wohneigentum mit einem Preisanstieg von 8,5% etwas stärker bei als Mehrfamilienhäuser (+6,8%) - jeweils im Vergleich zum Jahresende 2019. Die Neuvertragsmieten verlangsamten allerdings ihren Anstieg im Laufe des vergangenen Jahres: Während das Wachstum im ersten Quartal 2020 noch bei 3,9% lag, belief sich die Zunahme der Neuvertragsmieten am Jahresende 2020 auf 2,8%.

Top 7-Städte mit flacherem Anstieg

Auch in den Top 7-Städten kletterten die Preise für Wohnimmobilien weiter, jedoch auf geringerem Niveau als in Deutschland insgesamt. So verzeichneten die Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart im Jahr 2020 einen Preisanstieg von durchschnittlich 4,7%.

Das Preiswachstum bei Mehrfamilienhäusern näherte sich in den Top 7-Städten mit 4,5% wieder stärker dem Wachstum bei selbst genutztem Wohneigentum (+5,7%) an als im Vorquartal (3,5% bzw. 5,2%). Die Zunahme der Neuvertragsmieten um 1,7% am Jahresende bewegte sich auf ähnlichem Niveau wie in den Vorquartalen.

Preise für Gewerbeimmobilien verbilligten sich seit Pandemiebeginn

Demgegenüber erhöhten sich die Preise für Gewerbeimmobilien im Jahr 2020 nur noch um 0,6 %. Ein Jahr zuvor war das Wachstum mit 6,0 % noch zehn Mal so hoch. Die Büroimmobilienpreise entwickelten sich dabei mit einem Anstieg von 1,7 % binnen Jahresfrist noch deutlich besser als die Einzelhandelsimmobilien, deren Preise im vergangenen Jahr sogar um 2,0% nachgaben. Allerdings ist der jahrelange Preisauftrieb auch bei Büroimmobilien inzwischen gestoppt. Denn bei Betrachtung der Entwicklung seit Pandemiebeginn (April bis Dezember 2020) reduzierten sich die Büroimmobilienpreise um 0,3 %. Der Preisrückgang bei Einzelhandelsimmobilien verlangsamte sich im letzten Quartal, die Preise bewegten sich hier seitwärts.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE