Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/1451 jünger > >>|  

Häuserpreisindex: größter Preisanstieg seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000

(26.9.2021) Die Preise für Wohnimmobilien lagen in Deutschland im 2. Quartal 2021 durchschnittlich 10,9% höher als im 2. Quartal 2020. Dies ist der größte Preisanstieg bei Wohnimmobilientransaktionen seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitgeteilt hat, haben sich Wohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser gegenüber dem Vorquartal im Schnitt um 3,7% verteuert.

Die Preise stiegen sowohl in den Städten als auch in ländlichen Regionen deutlich an. Ein besonders starker Anstieg wurde erneut in den TOP 7 Metropolen (Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf) beobachtet: Hier erhöhten sich die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 14,7% gegenüber dem Vorjahresquartal, Eigentumswohnungen verteuerten sich um 12,9%. In den anderen kreisfreien Großstädten stiegen die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 11,9%, Eigentumswohnungen kosteten 10,5% mehr als im 2. Quartal 2020.

In den dünn besiedelten ländlichen Kreisen zeigten sich ähnlich starke Preissteigerungen: Dort verteuerten sich Häuser um 11,8% gegenüber dem Vorjahresquartal, Wohnungen um 9,2%.

Mit der aktuellen Veröffentlichung wurde außerdem das Ergebnis des 1. Quartals 2021 für den bundesweiten Häuserpreisindex um -0,5 Prozentpunkte bezogen auf die Veränderungsrate zum Vorjahresquartal revidiert (vorläufiger Wert: +9,4%, revidierter Wert: +8,9%). In einzelnen Fällen, zum Beispiel für Eigentumswohnungen in dünn besiedelten ländlichen Kreisen, lagen die Revisionsdifferenzen deutlich höher. Diese Revisionen werden regelmäßig durchgeführt, um nachträgliche Meldungen von Transaktionsdaten zu berücksichtigen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE