Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/0385 jünger > >>|  

AirQualitizer - kalibrierte Luftqualitätsmessung in der Raumlufttechnik

(16.3.2007) AL-KO Lufttechnik hat in Kooperation mit den Firmen ETR und BELIMO eine kalibrierte Luftqualitätsmesseinheit für Gebäude entwickelt und in sein Lüftungs- und Klimasystem integriert. Durch die Multifunktionalität des "AirQualitizer" genannten Systems sollen weitere Raumbedieneinheiten überflüssig werden:


Der AirQualitizer wird in jedem Raum installiert und regelt bei Bedarf sowohl die Beheizung als auch die Kühlung des jeweiligen Raumes. Er kommuniziert dazu über die Gebäudeleittechnik (GLT) mit dem Lüftungs- oder Klimagerät; Kommunikationsmittel ist ein BUS-System wie LON, MOD-BUS oder BACnet. Luftvolumenstrom und Raumtemperatur können somit jederzeit manuell vom Raumnutzer durch den AirQualitizer beeinflusst werden. Auch der jeweilige Status von Luftqualität und den vorgenommenen Einstellungen ist für den Nutzer auf einen Blick erkennbar.

zur Erinnerung: Luftqualität geht Hand in Hand mit Produktivität

Nicht nur Menschen geben Geruchsstoffe ab, sondern auch Teppichböden oder Einrichtungsgegenstände sowie technische Geräte wie Drucker, Kopierer und PCs. Luftqualität und optimale Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern haben wiederum viel mit belastenden Geruchsstoffen in Innräumen zu tun. Die Produktivität verhält sich analog. Hinzu kommt, dass eine Fensterlüftung oft unterbunden ist, und viele Klimaanlagen ebenfalls nicht vom Nutzer raumbezogen und bedarfsgerecht beeinflusst werden können. Diese Umstände können sogar zu psychologischen Problemen führen, denn allein das Gefühl, keinen Einfluss auf das Klima im eigenen Arbeitsraum ausüben zu können, wirkt sich vielfach negativ aus. Hier eine Änderung herbeizuführen und ein Gebäude zugleich energieeffizient und ökonomisch betreiben zu können, ist das Ziel des AirQualitizers.

Luftqualitätsmessung mit neuer Sensor-Technik

Mit Hilfe von Mischgassensoren (Metalloxid-Halbleiter-Sensoren) können im Gegensatz zu reinen CO₂-Sensoren viele Geruchsstoffe im Raum detektiert werden. Abhängigkeiten von Raumtemperatur, Luftfeuchte und Luftgeschwindigkeit gehören bei solchen Mischgassensoren der Vergangenheit an (vgl. Fachartikel CCI 13/2006 von Dr.-Ing. Sylvia Schädlich, FGK, zum Thema "Luftinhaltsstoffe und ihre Detektion über Luftqualitätssensoren"). Der im AirQualitizer verwendete Luft-Qualitäts-Sensor "LuQaS" wurde zudem unter der wissenschaftlichen Leitung des Steinbeis Transferzentrum Sensorik & Neue Technologien sowie dem Institut für angewandte Thermodynamik und Klimatechnik jahrelang erprobt. Im Rahmen umfangreicher Tests sei u.a. festgestellt worden, dass dieser Sensor der menschlichen Wahrnehmung für Gerüche äußerst nahe komme.

Um 70% gesenkte Life-Cycle-Costs

Individuelles Luftqualitätsmanagement wirkt insbesondere im Verbund mit einer effizienten Lüftungs- bzw. Klimatechnik. Der AirQualitizer läßss dann neben viel Raumkomfort auch einen stark reduzierten Energieeinsatz für Lüftung und Klimatisierung erwarten. Laut AL-KO sollen sich die Gesamtkosten (Life-Cycle-Cost) für die Klimatisierung um bis zu ±70% senken lassen.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)