Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/1373 jünger > >>|  

Damit Kälte- und Klimatechnik nicht zum Brandrisiko werden

  • G+H Isolierung stellt auf der IKK 2006 aktuelle Lösungen im vorbeugenden Brandschutz vor

(11.8.2006) G+H Isolierung will auf der IKK 2006 in Nürnberg aktuelle Lösungen für die Kälte-/ Wärmedämmung und für den vorbeugenden Brandschutz vorstellen. Die Brandschutzprodukte Pyrostat-Uni und die Kabelvollbandage KVB 2000 eignen sich für die umfangreichen Rohr- und Kabelsysteme von Kälte-, Klima- und Lüftungsanlagen, die häufig durch Brandwände geführt werden müssen. Mit Hilfe der Lösungen lässt sich verhindern, dass im Falle eines Brandes Feuer und Rauch über die Durchdringung auf angrenzende Räume übergreifen und sich der Brand weiter ausbreitet. Pyrostat-Uni ist seit diesem Jahr universell zugelassen, das Brandschott lässt sich für brenn- und nichtbrennbare Rohrleitungen und Durchmesser bis DN 800 einsetzen. Sowohl die Kabelvollbandage KVB 2000 für elektrische Leitungen als auch Pyrostat-Uni bieten den Vorteil, dass sie sich sehr einfach montieren lassen. Die Nachfrage nach beiden Brandschutzlösungen sei laut G+H aufgrund des steigenden Sicherheitsbewusstseins in den letzten Jahren um rund 30 Prozent gestiegen.

Pyrostat-Uni für brennbare und nichtbrennbare Rohre

Das universell einsetzbare Brandschott Pyrostat-Uni wird um die Rohrisolierung im Bereich des Wand- oder Deckendurchbruchs aufgebracht. Im Brandfall schäumt es auf und bildet damit eine undurchlässige Barriere, so dass Feuer und Rauch nicht auf den Nebenraum übergreifen können. Pyrostat-Uni lässt sich direkt am Montageort flexibel auf den jeweiligen Durchmesser zuschneiden. So ist es nicht mehr notwendig, für unterschiedliche Durchmesser Brandschutzmanschetten in verschiedenen Größen parat zu haben (siehe auch Beitrag "Brandschutzsystem von G+H Isolierung jetzt auch für brennbare Rohre zugelassen" vom 14.12.2005).

Pyroment-KVB 2000 hemmt Entstehung von Kabelbränden

Ein einfaches und sicheres System für den vorbeugenden Brandschutz an elektrischen Leitungen im Innenbereich stellt G+H Isolierung mit der Kabelvollbandage Pyroment-KVB 2000 vor. Die vollflächige Kabelumhüllung bildet unter Hitzeeinwirkung eine wärmedämmende und weitgehend luftundurchlässige Schaumbarriere. Damit verhindert sie die Ausbreitung von lokalen Brandherden über die brennbaren Kunststoffisolierungen von elektrischen Kabeln. Indem die Bandage den Abbrand der Kabelisolierungen reduziert, dämmt sie zusätzlich die Bildung von giftigen Gasen im Brandfall ein. Des Weiteren hemmt die Kabelvollbandage die Entstehung von Kabelbränden und verzögert den Ausfall elektrischer Leitungen im Brandfall.

vorbeugender Brandschutz, Kabelbrand, Kabelbrände, Kältedämmung, Kältetechnik, G+H Isolierung, Wärmedämmung, Brandschutzprodukte, IKK 2006, Kälteanlage, Kälteanlagen, nichtbrennbare Rohrleitungen, Kabelvollbandage

Entscheidende Vorteile bietet die Pyroment-KVB 2000 auch aufgrund ihrer einfachen Nachbelegbarkeit, ihrer leichten Handhabung und ihres geringen Flächengewichts: Die ein Millimeter dünne Bandage lässt sich einfach und flexibel um die Leitungen legen. Auch enge und schwer zugängliche Bereiche können so wirkungsvoll geschützt werden. Außerdem sind keine zusätzlichen Abhängungen oder Unterstützungen mehr notwendig, denn das Flächengewicht der Pyroment-KVB 2000 beträgt pro Quadratmeter lediglich rund 1.200 Gramm.

Pyrodom: Brandschutzlösung für 200 Millimeter breite Dehnfugen

Mit Pyrodom präsentiert G+H Isolierung zusätzlich ein Brandschutz-Fugensystem, das den baulichen Brandschutz an Bauwerksfugen von bis zu 200 Millimeter Breite ermöglicht. Zudem gleicht es auch häufig wiederkehrende Fugenbewegungen von bis zu 50 Millimeter aus. Aufgrund dieser Eigenschaften eignet sich das System vor allem für Kraftwerke und Hochbauten. Pyrodom verhindert, dass Feuer und Rauch im Brandfall durch Wand- und Deckenfugen auf angrenzende Räume oder Etagen übergreifen. Bei der Nachrüstung im Bestand bietet die Brandschutzlösung den Vorteil, dass sie auch für den Einsatz an Fugen zugelassen ist, in denen sich noch Verschmutzungen, Reste von Altmaterial oder gar brennbare Stoffe befinden. Somit kann das bisher notwendige, aufwändige Ausräumen der Fuge gänzlich entfallen (siehe auch Beitrag "Brandschutz für breite Bewegungsfugen mit Pyrodom" vom 31.1.2006).

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)