Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/0383 jünger > >>|  

Tür als Lautsprecher bzw. Soundzentrale - auch "powered by iPad"

(3.3.2011; BAU-Bericht) dDoor und sDoor heißen die beiden neuen LivingDoors von Mosel Türen mit eingebautem Soundsystem. Damit zeigt das Unternehmen von der Mosel: Türen können weit mehr als Räume schließen oder Schall schlucken. Die Tür kann im Haus der Zukunft den Ton angeben - und zwar dank eines eingebauten Soundsystems mit 300 Watt Musikbelastbarkeit. Die gesamte Türoberfläche dient dabei als Lautsprechermembran, wobei sich beide Türseiten einzeln ein- und ausschalten lassen. Per WLAN kann das Soundsystem der Türen von jedem Punkt der Wohnung aus mit Musik versorgt und gesteuert werden. Das Klangerlebnis, das der Resonanzkörper dieser Türen bietet, hat Akustikexperten und Besucher auf der BAU erstaunt.

Guter Klang ist für immer mehr Menschen ein wichtiger Teil der Wohnkultur. Viele Menschen möchten zuhause ein perfektes Musikerlebnis genießen - aber keine großen Boxen sehen. Der komplette obere Teil der Soundtüren überträgt die Hoch- und Mitteltöne, das Volumen der Tür im unteren Bereich erzeugt die Bassfrequenzen. "Eine Tür als Lautsprecher ist eine besonders leicht zu realisierende und stilvolle Alternative zu aufwändigen Unterputz-Lösungen", sagt Margret Borne-Müllerklein, Geschäftsführerin der Mosel Türen Vertriebsgesellschaft mbH.

... mit iPhone-Aufladung

Musik kann von jedem mobilen Endgerät, zum Beispiel iPad, Notebook, iPhone oder iPod touch, per WLAN mit entsprechender Software an das Soundsystem von dDoor und sDoor gesendet werden. Beide Türen verfügen in Türdrückerhöhe über eine Klappe. Dahinter befindet sich das Bedienterminal, durch das Einstellungen am Soundsystem vorgenommen werden können. In einer zusätzlichen Aufbewahrungsbox kann das iPhone abgelegt und aufgeladen werden.

... powered by iPad

Das integrierte Soundsystem ist für dDoor und sDoor baugleich. Die dDoor bietet zusätzlich in Augenhöhe eine Docking-Station für das iPad. Das eingesetzte iPad ist hier direkt elektronisch verbunden und wird unmittelbar aufgeladen. In dem Halter kann der Nutzer das iPad beliebig vom Längs- in das Querformat drehen, ebenso von der einen Türseite zur anderen wenden (Bild unten). Dies bedeutet eine uneingeschränkte Erreichbarkeit - unabhängig davon ob die Tür geschlossen oder geöffnet ist.

Mit dem iPad wird die Tür zur idealen Schaltzentrale für das Leben. Hier können Termine geregelt, Pizza bestellt und Jalousien geschlossen werden. Die Musik wird vom iPad auf das Soundsystem in der Tür per WLAN übertragen und somit auch dann, wenn das iPad aus der Halterung entfernt wird. Die dDoor mit iPad-Dock ist wahlweise auch ohne Soundanlage erhältlich.

Weitere Informationen zu dDoor und sDoor können per E-Mail an Mosel Türen angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)