Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/0102 jünger > >>|  

Unterstützungsfreies Deckensystem will Altbau-Sanierung erleichtern

(19.1.2012; Deubau-Bericht) Für Altbausanierer hat die Howi Ingenieurgesellschaft mbH ein Geschossdeckensystem ent­wickelt, das sich auch an schwer zugänglichen und schwieri­gen Baustellen wirtschaftlich einsetzen lassen soll. Es wird angeboten für die Sanierung von Ein- und Mehrfamilienhäuser und besteht aus ...

  • einzelnen Trägern und
  • wärmedämmenden Polystyrol-Füllkörpern.

Dem Howi-Konzept zufolge lassen sich die Einzelelemente ohne den Einsatz von Hebe­werkzeugen ins Gebäude einbringen. Sie ermöglichen die stützen­freie Herstellung einer Stahlbetondecke ohne Einschal- und Abstützarbeiten

„Mit nur zwei Personen ist eine Geschossdecke mit dem Howi-System an nur einem Tag verlegbar. Das spart nicht nur wert­volle Zeit, sondern auch viel Geld“, versprach Howi-Geschäfts­führer Dipl.-Ing. Bernd Wilms im Rahmen der Deubau. Auf bis zu 30 Prozent Ersparnis gegenüber einer klas­sisch geschalten Stahlbetondecke beziffert Wilms das Einspar­potenzial und erklärte: „Dieses System ist komplett unterstützungsfrei, das zeit- und kostenintensive Ein­schalen und Abstützen der Decken entfällt komplett, die darunter liegenden Geschos­se werden statisch nicht belastet und kön­nen daher während der Bauphase weiter genutzt werden.“

Auch Treppenanschlüsse, Abhangdecken oder freitragende und wärmebrückenfreie Balkone sind mit dem System möglich; durch die deckenintegrierten Polystyrol-Füllkörper sollten Wärmeverluste durch die Decke nahezu ausgeschlossen sein. Ein Mitheizen der darüber liegenden Geschosse ist somit ausgeschlossen und auf die Wärmedämmung unter Fußbodenheizungen kann auch verzichtet werden.

In gerade einmal fünf Arbeitsschritten werden die Howi-Decken eingebaut:

  1. Nach dem Auflegen der Deckenträger, die ohne den Einsatz eines Kranes verlegt werden können,
  2. folgt der Einbau der Deckenfüllkörper.
  3. Anschließend wird - sofern erforderlich - die Randschalung angebracht und
  4. die Betonstahlmatte direkt auf die Deckenträger aufgelegt.
  5. Abschließend wird der Beton eingebracht.

Die Howi-Deckensysteme erfüllen laut Hersteller die Brandschutzanforderungen nach DIN 4102 und können optional in F30, F60 und F90 geliefert werden.

Weitere Informationen zum unterstützungsfreien Deckensystem können per E-Mail an Howi angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)