Baulinks -> Redaktion  || < älter 2015/1360 jünger > >>|  

Platzsparendes Parken auf fünf Ebenen in München


alle Fotos: Klaus Multiparking
(Bild vergrößern)
  

(10.8.2015) In einem neuen Münchener Wohn- und Geschäfts­haus auf vergleichsweise kleinem Grundstück (siehe Google-Maps) können die Bewohner ihre Autos automatisch parken. Das vollautomatische Towersystem bietet 19 Fahrzeugen un­terirdisch Platz und stammt von Klaus Multiparking.

„Gerade in Ballungszentren steht immer weniger Parkraum zur Verfügung, so dass intelligente Parksysteme gefragt sind, die es ermöglichen, viele Fahrzeuge auf engstem Raum unterzu­bringen. Darüber hinaus erwarten die Nutzer natürlich größt­möglichen Komfort“, erklärt Günther Seiderer, Geschäftsfüh­rer von Klaus Multiparking. Entsprechend anspruchsvoll waren die Vorgaben, die Dr.-Ing. Ilja Irmscher von der Gesellschaft für Innovative Verkehrstechnologien mbH (GIVT) im Auftrag der Investoren zu realisieren hatte. So musste beispielsweise das System mit einer Dreheinrichtung ausgerüstet werden, da­mit die Nutzer auch beim Verlassen des Parksystems wieder vorwärts in den fließenden Verkehr einfahren kön­nen:


Vorwärts 'rein und vorwärts 'raus dank Drehplattform ...

Der hohe Standard spiegelt sich auch in den geforderten Zugriffszeiten wieder: In maximal drei Minuten muss ein Fahrzeug zum Ausparken bereitgestellt sein. Die mitt­lere Ausparkzeit beträgt zwei Minuten.


... in der großzügigen Übergabekabine. (Bild vergrößern)

14.000 Parkvorgänge pro Jahr

Die nominelle Nutzungshäufigkeit des Parksystems vom Typ MasterVario R2 liegt bei ca. 14.000 Parkvorgängen im Jahr, wobei Klaus Multiparking seinem Auftraggeber im Rahmen ei­nes 20-jährigen Fullservice-Wartungsvertrages die einwand­freie Funktion der Anlage zugesichert und mit den Nutzern hierfür eine Mobilitätsvereinbarung abgeschlossen hat. Diese umfasst u.a. die Erstattung der Kosten, falls die Bewohner im Falle einer Störung auf andere Verkehrsmittel ausweichen müs­sen. „Das sind auch für uns ganz neue Dimensionen, denn wir garantieren damit, dass über den gesamten Leistungszeitraum gesehen 280.000 Parkvorgänge reibungslos funktionieren“, re­sümiert der verantwortliche Projektleiter Eduard Nowak von Klaus Multiparking.

Für die notwendige Rund-um-die-Uhr-Überwachung des Parksystems wurden mehrere Überwachungskameras installiert und über einen eigenen DSL-Anschluss kann jederzeit in die Steuerung des Parksystems eingegriffen werden.


Bauliche Besonderheiten

Allein die Kubatur des Gebäudes stellte die Verantwortlichen vor eine besondere He­rausforderung, denn in den unterschiedlichen Parkebenen gelten zum Teil verschiede­ne maximale Fahrzeughöhen:

  • In den Ebenen eins, drei und vier ist aufgrund der baulichen Begebenheit die maximale Fahrzeughöhe auf 1,70 m beschränkt.
  • In den Ebenen zwei und fünf können jeweils bis zu vier Fahrzeuge mit einer Höhe von bis zu 2,00 m untergebracht werden.
  • Das maximale Fahrzeuggewicht beträgt 2.500 kg und die Fahrzeuge dürfen bis zu 2,20 m bereit sowie 5,25 m lang sein. So finden nicht nur Sportwagen, sondern auch SUV Platz im Parksystem.

Weitere Informationen zu Towersystemen können per E-Mail an Klaus Multiparking angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)