Baulinks -> Redaktion  || < älter 2016/0603 jünger > >>|  

Aufzugsanlagen 2015: Sicherheit, Mängel, Auftragseingänge,...

(9.5.2016) In Deutschland verkehren derzeit rund 720.000 Aufzüge. 615.000 davon dienen der Beförderung von mehreren Millionen Menschen und gehören damit zu den überwachungsbedürftigen Anlagen. Jedes Jahr kommen bundesweit durchschnittlich 18.000 neue Aufzugsanlagen hinzu oder ersetzen bestehende ältere Anlagen.

Bei ungefähr 50% des Aufzugsbestandes in Deutschland handelt es sich um Anlagen, die 20 Jahre alt sind - oder älter. Dies spricht einerseits für die Qualität der Aufzüge und der Serviceunternehmen, die diese Anlagen in Betrieb halten. Andererseits ent­sprechen Anlagen in diesem Alter nicht mehr unbedingt dem heutigen Stand der Tech­nik. Wie sicher sind also alte Aufzugsanlagen? Welche Vorschriften sind hier relevant und welche aktuellen Änderungen gibt es?

2015 vier Todesfälle im Zusammenhang mit Aufzügen

Aufzüge gelten als das sicherste „Nahverkehrsmittel“. Auch die aktuellen Unfallzahlen der Prüforganisationen und des VDMA für das Jahr 2015 belegen, dass der sicherheits­technische Zustand der Aufzugsanlagen offensichtlich auf hohem Niveau verharrt. In den letzten Jahren ist keine signifikante Zunahme von schweren oder tödlichen Nut­zerunfällen zu verzeichnen. In Relation zum Anlagenbestand, der jedes Jahr um ca. 2% zunimmt, sind die Zahlen von schweren und tödlichen Unfällen als rückläufig ein­zustufen.

  • Insgesamt wurden 2015 vier Todesfälle im Zusammenhang mit Aufzügen regis­triert: Einer davon war auf menschliches Fehlverhalten (Nichtbeachten der Si­cherheitsmaßnahmen) zurückzuführen. Zwei der vier tödlichen Unfälle scheinen nach aktuellem Stand durch einen technischen Defekt begründet (fehlerhafte Anhaltegenauigkeit) zu sein.
  • Die Zahl der gemeldeten Unfallverletzungen ging 2015 auf etwas mehr als 20 Fälle zurück.

13% aller überprüften(!) Aufzüge mit sicherheitserheblichen Mängeln

Aufzugsanlagen sind dann sicher, wenn sie in ausreichendem Maße qualifiziert gewar­tet und instandgehalten werden. Der Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) geht allerdings in seinem Anlagensicherheits-Report*) 2015 davon aus, dass etwa 20% aller Aufzüge der Prüfpflicht entzogen wurden. Davon abgesehen haben die technischen Prüfungen der zugelassenen Überwachungsstellen (ZÜS) laut Anlagensicherheits-Report für das Jahr 2015 ergeben, dass ...

  • 38,6% der Anlagen mängelfrei waren,
  • fast die Hälfte der geprüften Aufzüge (47,72%) nur geringfügige Mängel hatten und
  • rund 70.000 (13,04%) sicherheitserhebliche Mängel aufwiesen.

Hinzu kommt, dass - wie bereits erwähnt - jeder fünfte Aufzug von seinem Betreiber nicht zur gesetzlich vorgeschriebenen Prüfung vorgeführt wurde, weshalb über den Zustand dieser Anlagen nichts bekannt ist. Es zeichnet sich allerdings ein positiver Trend ab: Die Zahl der geprüften Aufzüge hat sich von 500.000 im Jahr 2014 auf ca. 530.000 erhöht. „Durch die Betriebssicherheitsverordnung wurde ab Juni 2015 eine verpflichtende Prüfplakette an den Anlagen eingeführt. Möglicherweise ist hier schon ein erster positiver Effekt erkennbar“, erklärt Dr. Brüggemann, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VdTÜV, bei der Vorstellung des Anlagensicherheits-Reports 2015.

Betreiber müssen für Sicherheit sorgen

Die sichere Bereitstellung eines Aufzugs liegt in der gesetzlichen Verantwortung des Betreibers. Die Prüforganisationen und die Wartungsunternehmen können dabei nur auf diese Missstände hinweisen.

Mit Instandhaltung wird die sichere Funktion von Aufzügen erhalten, aber der Stand der Technik entwickelt sich fort. Die Anforderungen an die Sicherheit erhöhen sich fortlaufend entsprechend dem allgemeinen Sicherheitsbedürfnis, so dass eine techni­sche Nachrüstung von Bestandsanlagen früher oder später notwendig wird und vom Betreiber veranlasst werden muss. (Beispiel: Nachrüstung Zwei-Wege-Kommunika­tionssysteme bis 2020 nach BetrSichV)

Auftragseingang stieg 2015 um 5%

„Der Markt für Aufzüge und Fahrtreppen wächst“, berichtete der VDMA Fachverband Aufzüge und Fahrtreppen ebenfalls Anfang Mai. Der Auftragseingang für Neuanlagen in der deutschen Aufzugsindustrie stieg demzufolge 2015 nach Stückzahl um 5% auf 21.435 Einheiten. Das ist ein stetiger Anstieg seit 2009. Wertmäßig stieg der Zuwachs bei den Auftragseingängen mit plus 3,7% auf rund 901 Millionen Euro in 2015.

_____________
*) Der Anlagensicherheits-Report ist eine statistische Auswertung der gesetzlich vor­geschriebenen Prüfungen an überwachungsbedürftigen Anlagen durch die dafür zugelassenen Überwachungsstellen (ZÜS). Überwachungsbedürftig im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung sind Aufzugsanlagen, Druckanlagen und Anlagen, von denen Explosionsgefahr ausgeht oder die sich in explosionsgefährdeten Bereichen befinden (Ex-elh-Anlagen).

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)