BMVI (Bundesverkehrsministerium)

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Krausenstraße 17-20
D - 10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 18-300-0
URL: bmvi.de
E-Mail an Bundesverkehrsministerium
Das Bundesverkehrsministerium war lange Zeit als Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) u.a. zuständig für die Architektur- und Hochbaubranche. Kurz vor Weih­nach­ten 2013 übernahm dann das „Bundesministerium für Umwelt, Natur­schutz, Bau und Reaktorsicherheit“ (BMUB) das Bauressort - welches dann 2018 an das Bundesinnenministerium weitergereicht wurde. Aktueller Bundesverkehrsminister ist Andreas Scheuer (CSU).

2019er Etats für Verkehr, Wohnungswesen und Städtebau (12.11.2018)
Der Bundestag berät jeweils 90 Minuten lang am Dienstag, den 20.11., und am Donnerstag, den 22.11., die Etats des Ministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie des Bundesministeriums für Inneres, Bau und Heimat.

Brückenschlag über der Mosel (26.8.2018)
In Anwesenheit von Bundesverkehrsminister wurde am 24. August die letz­te konstruktive Lücke der Hochmoselbrücke geschlossen. Mit einer Höhe von bis zu 160 Metern und einer Länge von 1.700 Metern ist die Querung die derzeit größte Brückenbaustelle des Kontinents.

Handlungsempfehlungen für digitales Planen und Bauen zum BIM-4-Infra-Projektabschluss (19.8.2018)
Ab dem Jahr 2020 sollen in Deutschland alle neuen Bauprojekte des Bundesverkehrsministeriums von digitalen Methoden unterstützt wer­den, damit sie besser planbar und effizienter realisierbar sind.

Verkehr und digitale Infrastruktur mit Abstand größter Investitionshaushalt des Bundes (1.7.2018)
Der Etat des Ministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (Ein­zel­plan 12) soll am Dienstag, 3. Juli 2018, in zweiter Lesung beraten werden. 105 Minuten sind für die Debatte vorgesehen.

Des Verkehrsministers Ankündigungen im Verkehrsausschuss (Bauletter vom 29.4.2018)
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will bis zum September dieses Jahres dem Bundeskabinett den Entwurf für ein Pla­nungs­be­schleu­ni­gungs­gesetz vorlegen. Das sagte Scheuer am 25. April vor dem Ver­kehrs­aus­schuss.

Weiterhin gültig: Bundesverkehrswegeplan 2030 vom August 2016 (9.4.2018)
Das zentrale Planungsinstrument der Bundesregierung für die Wei­ter­ent­wick­lung der Verkehrsinfrastruktur ist immer noch der im August 2016 beschlossene Bundesverkehrswegeplan 2030 - das schreibt die Regierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion.

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE