Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/0004 jünger > >>|  

Detaillierte Daten zur regionalen Entwicklung der Wohnungs- und Immobilienmärkte

Neu- und Wiedervermie­tungsmieten Wohnungen
Neu- und Wiedervermie­tungsmieten Wohnungen 2010 (Bild vergrößern)
  

(1.1.2012) Die Wohnungs- und Immobilienmärkte in Deutsch­land entwickeln sich differenziert und dynamisch: Seit 2010 ziehen Mieten, Immobilientransaktionen und -preise, Bauge­nehmigungen und Baufertigstellungen an. Günstige Koordinaten für die weitere Entwicklung sind stabile Einkommen, ausge­sprochen niedrige Bauzinsen, die staatlichen Programme zur Gebäudesanierung und eine hohe Wohnungsnachfrage in pros­perierenden Regionen. Immobilien haben gegenüber anderen Anlageformen deutlich an Bedeutung gewonnen. Sie gelten als vergleichsweise sichere Geldanlage - Renditeerwartungen rücken häufig gegenüber Sicherheitsgedanken in den Hinter­grund. Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern hatte die Finanzmarktkrise 2008/2009 auf den deutschen Immo­bilienmärkten vergleichsweise geringe Auswirkungen.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse einen weitgehend robusten, sehr vielfältigen deut­schen Wohnungs- und Immobilienmarkt. Mit dem erschienenen Wohnungs- und Immo­bilienmarktbericht 2011 legt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) eine sachlich wie räumlich umfassende Analyse der Entwicklungen auf den deutschen Wohnungs- und Immobilienmärkten vor. Mit im Blick sind dabei auch zukünftige Marktfaktoren wie Energieeffizienz, Klimaanpassung oder altersgerechter Umbau der Gebäude.


Bautätigkeit nach Gebäudeart 2007 bis 2009

Nach den jüngsten Analysen des BBSR setzt sich die bereits seit einigen Jahren zu beobachtende regionale Spaltung der Märkte fort. So steigen die Mieten und Immobilienpreise am stärksten in den ohnehin teuren süd-, nord- und westdeutschen Wachstumsregionen wie etwa in den Metropolen München, Frankfurt/Main oder Hamburg. Dort zeigen sich bereits Engpässe im Niedrigpreissegment. Diese Regionen ziehen auch die meisten professionellen Investoren an, was der Entwicklung von Neubauten zugute kommt. Dagegen stagnieren die Mieten und Preise - ebenso wie die Bauinvestitionen -in schrumpfenden Regionen. Dies betrifft große Teile Ostdeutsch­lands, das Ruhrgebiet und Teile Nord- und Ostbayerns sowie Niedersachsens. Schrum­pfungsbedingte Folgen sind Leerstände oder Wohnungs- und Gebäudeabrisse. Es bestehen erhöhte Risiken von Sanierungsstaus mangels finanzieller Rücklagen oder Rentabilität. Vor allem in die Jahre gekommene Geschosswohnbauten abseits großer Städte werden für Mieter und Investoren zunehmend weniger attraktiv.

Begehrteste Wohnform der Deutschen bleibt das selbstgenutzte Wohneigentum.

Aber auch hier überwiegen mittlerweile die Transaktionen und Investitionen im Be­stand, zum Teil befördert durch den inzwischen einsetzenden Generationenwechsel bei den Hauseigentümern. 43,2% der Haushalte leben in selbstgenutztem Wohneigen­tum. Darin zeigt sich aber auch eine hohe Bedeutung des Mietwohnungssegments, das in Deutschland von einer kleinteiligen Vermieterstruktur geprägt ist. Rund 60% der ca. 24 Mio. Mietwohnungen gehören privaten Kleinvermietern. Nur in städtischen Räumen haben die professionellen und institutionellen Anbieter eine größere Bedeutung, darunter zahlreiche Anleger aus dem Ausland. Auch zukünftig wird der Geschosswoh­nungsbau in den größeren Städten seine Bedeutung aufrechterhalten.

Neubau zieht wieder leicht an, größere Rolle spielt aber die Bestandsentwicklung

Seit 2010 steigen die Immobilientransaktionen, Baugenehmigungen und Baufertigstel­lungen zahlenmäßig wieder an. Die Neubautätigkeit, die seit Mitte der 1990er Jahre kontinuierlich zurückging, legte 2010 wieder leicht zu (+0,5%). Die hohen Baugeneh­migungszahlen (2010: +7%, 1.Hj. 2011: +28%) lassen für 2011 und 2012 weitere Steigerungen erwarten.


Neubau nach Gebäudeart 2010 bis 2025

Das Gros stellt dabei weiterhin der Ein- und Zweifamilienhausbau. 80% der Investitio­nen im Wohnungsbau gehen jedoch inzwischen in Umbau, Modernisierung und Sanie­rung bestehender Wohnungen und Gebäude. Diese Bestandsinvestitionen verteilen sich noch flächendeckend über alle Haustypen und Regionen in Deutschland. Auch in schrumpfenden Regionen finden noch Investitionen in bestehende Gebäude statt, um die energetische Qualität und die Marktgängigkeit der Objekte zu sichern.

Nur noch leichter Anstieg der Wohnflächennachfrage bis 2025

Die BBSR-Wohnungsmarktprognose erwartet bis 2025 nur noch eine leichte Steigerung der Wohnflächennachfrage um rund 6 % (geschätzt 183 000 Wohnungen jährlich). Dieser Anstieg geht ausschließlich auf wachsende Zahlen an potenziellen Eigentümer­haushalten zurück und wird vor allem den Neubau von Ein- und Zweifamilienhäusern nach sich ziehen. Diese überwiegend demographisch bedingte Nachfrage schwächt sich im Prognosezeitraum ab.


Am aktuellen Rand liegt die Prognose über der tatsächlichen Bautätigkeit. Der Neu­baubedarf konzentriert sich vor allem auf „Wachstumsinseln“: größere Teile in West­deutschland sowie die Städte Berlin, Potsdam und deren engeres Umland in Ostdeut­schland.

Büro- und Einzelhandelsimmobilien besonders in zentralen Lagen wieder gefragt

Mit der verbesserten Konjunkturlage bis Mitte 2011 tendierten auch bei Büroimmobilien Nachfrage und Mieten wieder nach oben. Insgesamt hatte die Krise 2008/2009 bei den gewerblichen Immobilien erhebliche Einbrüche verursacht. Der anschließende Auf­wärtstrend konzentriert sich allerdings stark auf gute oder Bestlagen in Großstädten und Metropolen. An zentralen Standorten sind auch Einzelhandelsimmobilien inzwi­schen wieder sehr gefragt und teurer, wobei ein Trend zurück in die Innenstädte erkennbar ist.


Das BBSR-Expertenpanel Immobilienmarkt belegt, dass neue Gewerbeimmobilien für Investoren nur noch in demographisch wie ökonomisch gut aufgestellten Regionen und Metropolräumen attraktiv erscheinen.

Energieeffizienz, Klimaanpassung und altersgerechter Umbau von Gebäuden immer wichtiger

Energieeinsparung, Klimaschutz und Umbau der Energieversorgung auf erneuerbare Energien setzen bei Gebäuden an. 40% des Energieverbrauchs werden in Deutschland für Raumwärme und Warmwasser aufgewendet. Ein erheblicher energetischer Sanie­rungsbedarf besteht bei älteren Wohngebäuden bis Baujahr 1978. Im Neubau ab 2005 ist Wärmedämmung hingegen Standard. Die seit 2006 erfolgte Förderung energieef­fizienter Sanierungen im Bestand oder zur Errichtung von Neubauten wurde für 2,5 Mio. Wohnungen mit Investitionen von 85 Mrd.€ genutzt. Damit konnte der CO₂-Ausstoß um jährlich 5 Mio.t reduziert werden.

Umfangreiche Investitionen erfordert auch der altersgerechte Umbau der Wohnungen – von den Vermietern wie auch den vielen selbstnutzenden Wohnungseigentümern. Knapp die Hälfte der Haushalte mit einem Mitglied von mindestens 65 Jahren lebt in einem Eigenheim oder einer Eigentumswohnung. Da im Wohnungsbestand die Schaf­fung vollständiger Barrierefreiheit häufig nicht möglich ist, muss es Ziel sein, so viele Barrieren wie möglich abzubauen.

Die bibliographischen Angaben zum Buch:

  • Wohnungs- und Immobilienmärkte in Deutschland 2011 (Analysen Bau.Stadt.Raum, Band 5)
  • Hrsg.: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Bonn
  • ISSN 2190-8281,
  • ISBN 978-3-87994-695-2,
  • Vertrieb: Selbstverlag des BBSR und Buchhandel
  • Preis: 20 Euro zzgl. Versand
  • Bezug: per E-Mail an selbstverlag@bbr.bund.de oder über den Buchhandel

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)