Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1562 jünger > >>|  

Energiewende dominierte Gespräche auf dem BVF-Symposium 2019


alle Fotos © BVF (Bild vergrößern
 

(24.11.2019) Über 90 Personen aus Industrie, Handwerk, Handel und Planung folgten dem Ruf des Bundesverbandes Flächenheizungen und Flächenkühlungen (BVF) zum diesjährigen BVF-Symposium, das am 14. November 2019 in Würzburg stattfand. Unter dem Motto #flaechenheizungforfuture lehnte sich die Tagung an die Klimaschutzdebatte der letzten Monate und Jahre an und fragte: Wie kann die Energiewende mit Hilfe von Flächenheizungen und Flächenkühlungen unterstützt werden?

Nach der Begrüßung durch den BVF-Vorstands­vorsitzenden Ulrich Stahl wurde die Thematik im ersten Vortrag von Axel Grimm, BVF-Ge­schäfts­führer, aufgegriffen. Seiner Einschätzung nach sind Flächenheizung und Flächenkühlung die Basistechnologie für ein Gelingen der Klimaschutzziele. Ganz vorne stehen Einspareffekte beim Einsatz von modernen Wärmeerzeugern, wie Wärmepumpe, Fernwärme oder die Solarthermie. „Ca. 12% Energieeinsparung können Nutzer bereits durch die niedrigere Raumlufttemperatur des Systems realisieren“, erklärte Herr Grimm.

„Brauchbare Studien fehlen!“

An die Thematik knüpfte Prof. Dr. Bernd Hirschl vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung IÖW an. Mit seinem Vortrag „Die Herausforderungen der Energiewende“ stellte der Experte klar, dass es ohne eine Wärmewende keine Energiewende geben könne. Diese Aussage würde durch den Anteil des thermischen Energiebedarfs von über 50% am Gesamtenergiebedarf gestärkt. Zudem müsse sich die Sanierungsrate von derzeit 1% auf 2% erhöhen.

Um das Thema besser greifbar zu machen, fehle es laut Hirschl aber an brauchbaren Studien, die einen Weg zur Wende genauer betrachten. „In der Regel richten sich Studien nach dem Auftragsgeber und dieser stellt seine Lösung in den Fokus“, begründete der Wissenschaftler. Daher brauche es mehr Pilotprojekte, die wissenschaftlich begleitet werden und so objektive Werte liefern.

Technische Regelwerke

Axel Grimm klärte in seinem zweiten Vortrag über die technischen Regelwerke im Bereich Kühl- und Heizdeckensysteme auf. Dabei stellte er die neue Richtlinienreihe für Deckensysteme vor, die durch die Fachgruppe Kühl- und Heizdeckensysteme des BVF aktuell aufgelegt wird. Die „Richtlinie 15.1: Grundlagen und Möglichkeiten“ ist im Mai dieses Jahres veröffentlicht worden. „Seitdem wurde sie bereits 1.200 Mal heruntergeladen“, so Grimm. Ein Zeichen dafür, wie hoch das aktuelle Interesse am Thema ist - siehe auch Beitrag „Neue BVF-Richtlinie 15.1: Kühlen und Heizen mit Deckensystemen“ vom 13.8.2019.

DIN versus DIN

Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz vom ITG Dresden ging in seinem ersten Vortrag auf die Unterschiede zwischen der DIN V 4108-6 / DIN V 4101-10 und der DIN V 18599 ein. Veränderungen betreffen hauptsächlich die Berechnungsverfahren. Der GEG-Entwurf sieht dabei die DIN V 18599 als bevorzugte Norm. Es wird damit gerechnet, dass die DIN V 4108-6 / DIN V 4101-10 im nächsten Jahr zurückgezogen werden.

Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz 

Effizienz elektrischer Direktheizungen

Im Rahmen der vom BVF beauftragten, systemübergreifenden Studie „Energetische Effizienz und Wirtschaftlichkeit der elektrischen Direktheizung“ wurden durch Prof. Oschatz vergleichende Berechnungen aus Sicht der Effizienz (Studie Teil 1) und der Wirtschaftlichkeit (Studie Teil 2) für unterschiedliche Anlagenvarianten durchgeführt, darunter Anlagenkombinationen mit und ohne elektrische Flächenheizung.

Die Erfüllung der primärenergetischen Anforderung von GEG und Effizienzhäusern mit Stromdirektheizung in Verbindung mit PV-Strom ist demnach möglich und auch wirtschaftlich attraktiv. In hoch wärmegedämmten Gebäuden stellen elektrische Flächenheizungen damit eine gute Alternative zu anderen gängigen Heizsystemen dar: Die Jahresgesamtkosten elektrischer Direktheizungen sind demnach ...

  • vergleichbar mit denen einer Gas-Brennwertheizung bzw.
  • günstiger als bei einer Luft/Wasser-Wärmepumpe mit PV-Anlage und Zu-Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung.

In einer weiteren Betrachtung ging es um die Anrechenbarkeit von Strom aus erneuerbaren Energien laut GEG. Hier herrscht derzeit eine Ungleichbehandlung der Systeme. Der Wunsch des BVF ist, dass der PV-Strom für alle Systeme in vollem Umfang und entsprechend der physikalischen Realität anrechenbar wird. Das sei für alle Technologien ein großer Schritt nach vorne.

Energiewende auf YouTube und infobase

Die letzten Fachvorträge griffen das digitale Zeitalter auf und zeigten, welche Vorteile dieses mit sich bringt. Klaus Russell-Wells von joul.de stellte seinen YouTube-Kanal mit Schwerpunkt Wissenschaftskommunikation vor und nahm die Aufklärung von Endkunden in den Fokus. Er produziert informative Videos, in denen er beispielsweise das Heizthermostat in seiner Funktion oder auch 5 Speichertechnologien für die Energiewende erklärt. Damit möchte er die Menschen informieren, sensibilisieren und für Aufklärung sorgen. Der YouTuber und Wissenschaftler unterstrich in seinem Vortrag, dass nicht nur Jugendliche das Video-Portal nutzen. Ganz im Gegenteil, das Alter liegt im Durchschnitt zwischen 18 bis 49 Jahren und Nutzer der Altersklasse 50-65 machen knapp 20% der Views seiner Videos aus.

Abschließend wendeten Inga-Lill Kuhne und Prof. Dr. Michael Marmann von ecolearn.de den Blick auf die Möglichkeiten von E-Learning und Webinaren und stellten ihre Wissensplattform infobase vor.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)