Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1656 jünger > >>|  

„The Walll“ - Kunst mit Fotobeton

(10.12.2019) Der Allgäuer Bauspezialist Fabrino und diverse Künstler haben sich zusammengetan, um Betonwände zu einem fortwährenden Eyecatcher zu machen: Unter der Marke „The Walll“ bieten sie die Möglichkeit, höchst individuelle Wandbilder aus Beton zu gestalten.

alle Fotos aus der Wiener „Spelunke“ (Fotos © Fabrino) 

Die Basis für „The Walll“ ist das Fotobeton-Verfahren von Fabrino: Damit lassen sich Schriftzüge, Fotos und Firmenmotive in beliebiger Größe in Beton gießen. Darauf setzt beispielsweise der Wiener Künstler Akira Sakurai dann mit Farbe noch eins oben drauf -  so geschehen im Wiener Szenetreff „Spelunke“.

Und so funktioniert das mit dem Fotobeton: Das Motiv wird zunächst in einem von Fabrino entwickelten Druckverfahren mit Abbindeverzögerer auf eine spezielle Folie übertragen. Diese Folie wird in die Schalung legt; anschließend wird betoniert. Nachdem die erforderliche Festigkeit erreicht ist, wird das entschalte Fertigteil mit einem Hochdruckreiniger bearbeitet. Durch die Wechselwirkung von ausgewaschenen Flächen und Bereichen mit glatter Betonoberfläche kommt das Motiv jetzt zum Vorschein.

Weitere Informationen zu „The Walll“-Wänden können per E-Mail an Fabrino angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE