Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1480 jünger > >>|  
 

Lucem Lichtbeton erstmals mit farbigen Pigmenten und ohne Zustimmung im Einzelfall

(6.11.2019) Die Fassade an einem Produktionsbetrieb des Spezialchemie-Konzerns Lanxess wurde umgestaltet und nun mit Lucem Lichtbeton in Szene gesetzt. Dabei wurde u.a. erstmals roter und schwarzer Beton verwendet. Die zur Einfärbung des Betons verwendeten Eisenoxid-Farbpigmente werden von Lanxess hergestellt:

alle Fotos © Lucem GmbH 

Außerdem ist die neue Fassade in Krefeld-Uerdingen, die erste Lichtbeton-Fassade, die nach DIN 18516 aufgehängt wurde. Die relativ neue Norm berücksichtigt auch Betonwerksteine. Eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ) oder Zustimmung im Einzelfall (ZiE) entfiel somit.

Die 60 m² große Fassade wurde in einem aufgelösten Schachbrettmuster mit roten und schwarzen Lichtbeton-Platten geplant und montiert. Eingebettete, lichtleitende Fasern transportieren das Licht der rückseitigen LED-Beleuchtung an die Fassade und lassen den Lichtbeton in der Dämmerung bzw. im Dunkeln von innen heraus leuchten. Die „Starlight“-Platten haben mit 700 lichtleitenden Fasern/m² und einem Faserdurchmesser von 1-3 mm die optische Wirkung eines Sternenhimmels.

Partiell wurden auch PURE-Platten von Lucem ohne lichtleitende Fasern, aber mit gleicher Betonrezeptur und Oberflächenbeschaffenheit verwendet, wodurch sich die Kosten der Fassade pro Quadratmeter reduzierten.

Weitere Informationen zu Lichtbeton können per E-Mail an Lucem angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE