Baulinks > Fassaden > Algen und Pilze an Fassaden

Algen, Moose und Pilze im Fassaden Magazin

Vorbemerkung: Es herrscht Uneinigkeit unter den Fachleuten: Für die einen ist eine hydrophile (wasseraufnehmende) Fassadenbeschichtung die geeigneste Vor­sichtsmaßnahme, um eine Veralgung von Fassaden zu vermeiden; für die anderen muß sie hydrophob (wasser­abweisend) sein und/oder Biozide enthalten.
In jedem Fall minimieren konstruktive Details die Befall-Gefahr erheblich: An erster Stelle steht der ausreichende Dachüberstand. Dieser reduziert die Regenbelastung der Fassade und mindert gleichzeitig die nächtliche Auskühlung, d.h. die Wärmeabstrah­lung des Gebäudes in den Nachthimmel. Tropfkanten, geneigte Verwahrungen und Wasser abführende Gesimse oder Attiken entlasten die Fassade von zusätzlichem Wassereintrag. Ein Regenprallstreifen bzw. Spritzwasserschutz schützt den Sockel­bereich. Auch Fassadenbaustoffe, die Wärme speichern können (z.B. Dickputze und Klinker), neigen weniger zur Algenbildung, denn auf ihnen kondensiert in kühlen Nächten weniger Feuchte.
zur Erinnerung: Unter bestimmten Bedingungen wachsen die allgegenwärtigen Mikroorganismen auf fast allen Untergründen. Eine einzelne Ursache lässt sich zwar nicht ausmachen, jedoch unterstützen mehrere Faktoren den Befall: Neben hohem Feuchtigkeits- und Nährstoff-Angebot begünstigen Umfeldeinflüsse den Bewuchs. Dazu gehört die (geografische) Lage und die Nähe zu Bäumen, Wasserflächen oder landwirtschaftlichen Arealen. Auch der ländliche Raum mit seiner besseren Luftqualität begünstig das Wachstum zu .

verschiedene redaktionelle Beiträge zum Thema

Neu: AquaBalance-Renovations-Fassadenfarbe zum biozidfreiem Schutz vor Algen- und Pilzbewuchs (9.6.2020)
Bei Fassadenputzen setzt Saint-Gobain Weber inzwischen durchgän­gig auf seine umweltfreundliche AquaBalance-Technologie zum Schutz vor Algen- und Pilzbewuchs. Jetzt setzt das Unternehmen die Technologie auch erstmals bei Fassadenfarbe ein. weiter lesen

Höhere Luftqualität sorgt zunehmend für grünere Dächer und Fassaden: Gewöhnt Euch dran! (13.1.2020)
Spätestens der Neujahrspaziergang offenbarte ein aktuelles Natur­wun­der: Alles grün, mitten im Winter. Bäume und Sträucher mit grünen Stämmen und Ästen. Immergrün durch Algenbewuchs. weiter lesen

Fraunhofer LBF bestätigt Rekordverhalten der Fassadenfarbe StoColor Dryonic (4.3.2016)
Das Fraunhofer LBF hat die Fähigkeit von Fassadenfarben, kon­den­sier­tes Oberflächenwasser abzuführen, untersucht. Verglichen wurden eine hydro­phile Reinacrylatfarbe, eine hydrophobe sowie eine super-hydro­phobe Siliconharzfarbe, eine hydrophil-saugende Dispersionssilikatfarbe sowie StoColor Dryonic. weiter lesen

Photooxidative Farbe will ohne herkömmliche Biozide veralgte Fassaden verhindern (4.3.2016)
Algen und Pilze kommen nicht nur in der freien Natur vor, sondern be­sie­deln gerne auch Fas­saden. Selbst wenn die Funktion der Beschich­tung durch den Befall von Mikroorganismen in der Regel nicht beein­trächtigt wird, so leidet doch die Optik der Fassade und die Stimmung der Bewohner unter dem unansehnlichen Schleier. weiter lesen

DBU: „Weiße Weste“ für Hausfassaden ohne Biozide und schädliche Haushaltsmittel (24.9.2015)
Über die vergangenen 30 Jahre konnte der Anteil von Luftschadstoffen aus Schwefel- und Stickstoffoxiden markant verringert werden. Und neben der besseren Luft begünstigt der Trend zur immer effektiveren Wärmedämmung von Gebäuden das Wachstum von Algen, Pilzen oder Moosen an Fassaden­ober­flächen. weiter lesen

Nanopor photokat: modifizierte biozidfreie Fassade mit Selbstreinigungseffekt (4.3.2014)
Schon bisher sollte die mikroskopisch glatte Oberfläche der Nanopor-Pro­dukte von Baumit dazu beitragen, dass Fassaden weniger bzw. lang­samer verschmutzen. Auf dem Allgäuer Baufachkongress 2014 hat Bau­mit nun mit „Nanopor photokat“ eine Weiterentwicklung vorgestellt. weiter lesen

Biozidfreie Fassaden mit WDVS wenig nachgefragt (10.12.2013)
Biozide an Fassaden sind immer wieder in die Kritik geraten. Sie halten ge­dämmte Wände vorübergehend algenfrei, werden aber mit der Zeit ausge­waschen und gelangen in die Umwelt. Entsprechende Hersteller wurden und werden gerne an den medialen Pranger gestellt. Sie tragen aber nur eine Teilschuld, denn Planer und Hausbesitzer haben die Wahl! weiter lesen

Knauf verspricht „Mehr Putz, mehr Schutz“ (10.12.2013)
Ende Juli 2013 kam es in der Region um Reutlingen zu einem Hageler­eignis mit Rekordausmaßen. Neben Autos und Dächern sind hier auch viele Fas­saden beschädigt worden. Schadensfrei blieb aber u.a. eine Hausfassade, die ein Jahr zuvor mit dem mineralischen Dämmsystem „Warm-Wand Natur“ von Knauf gedämmt wurde. weiter lesen

Moderne Biozide zur nachhaltigen Produktoptimierung von Farben und Lacken (3.3.2013)
Lanxess, einer der führenden Hersteller von bioziden Wirkstoffen, nutzt seit kurzem eine neue Formuliertechnik für Algizide im Bereich Farben. Unternehmensangaben zufolge konnte in Tests eine um über 50% redu­zierte Auswaschung des Wirkstoffs durch Regen im Vergleich zu herkömm­lichen Algiziden nach­gewiesen werden. weiter lesen

Fraunhofer-IBP erforscht umweltfreundliche WDV-Systeme für Bestandsbauten (13.12.2012)
In einer vom Umweltbundesamt in Auftrag gegebenen Untersuchung be­schäftigt sich das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP aktuell mit dem Einsatz von Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS). Die Forscher evaluieren dabei die Einsatz­möglichkeiten biozidfreier Komponenten und Beschichtungen. weiter lesen

Fraunhofer-Allianz „Photokatalyse“ arbeitet an Selbstreinigung bei künstlichem Licht (15.10.2012)
Ein bisschen Sonnenlicht - und Oberflächen reinigen sich von selbst. Was sich anhört wie Zauberei, erledigen Titandioxidmoleküle, die in die Flächen eingebaut sind: Aktiviert von UV-Licht setzen sie eine Reaktion in Gang, die Bakterien, Algen und Pilze zersetzt und beispielsweise die Armlehnen von Gartenstühlen sauber hält. weiter lesen

Hydrophile Fassadenbeschichtung ohne Biozide gegen Veralgung (8.9.2012)
Neue oder sanierte Fassaden sollen für lange Zeit sauber und algenfrei bleiben. Eine auf den ersten Blick vielleicht überraschende Empfehlung dafür spricht Dr. Uwe Erfurth als Experte für Anstriche und Außenputze aus. weiter lesen

Holzforscher sehen Algenbefall an Hausputzen voraus (30.10.2007)
Algenbefall an den Außenputzen hat vielfältige Gründe, z.B. vermehrte Stickoxide in der Luft. Fraunhofer-Forscher wollen nun vorausberech­nen können, ob und wann ein Hausbesitzer mit diesen Mikroorganismen an seiner Hausfassade rechnen muss. weiter lesen

Querverweis: Grünbildung auf Dächern - ein natürlicher Vorgang (11.7.2004)
Hausbesitzer sind besorgt und fürchten um ihr Dach: Denn auf vielen geneigten Dächern schimmert grüne Patina. "Kein Grund zur Beunruhi­gung", so die Arbeitsgemeinschaft Ziegeldach e.V., Bonn. weiter lesen

Latentwärmespeicher gegen Fassaden-Veralgung (24.3.2004)
Mikroverkapselte Parafine, die dem Wandputz beigemischt werden, verbessern das Raumklima insbesondere in Gebäuden mit geringer thermischer Speichermasse. Die Parafine speichern über den Phasen­wechsel von fest nach flüssig viel Wärme, und stabilisieren so die Raumtemperatur. Forscher versprechen sich von Latentwärmespei­chern in der Außenfassade außerdem einen besseren Schutz vor Veralgung. weiter lesen

So bleiben Fassaden algen- und pilzfrei (20.6.2003)
Konstruktive Maßnahmen und weitsichtige Produktwahl minimieren das Risiko von Algen- und Pilz-Befall auf Fassaden. Baufachleute sollten die vorbeugenden Ansätze kennen - und an ihre Kunden weitergeben, denn: Nach jüngster Rechtssprechung gehört es gar zu den Pflichten der Planer (und Bauleiter) bzw. Handwerker, den Bauherren u. a. auch über das Algen- und Pilzproblem aufzuklären. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE