Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/2001 jünger > >>|  

Neu auf dem Sanierungsmarkt: Porit-Ausgleichsschüttung

(12.12.2007) Seit kurzem ergänzt ein neues Produkt die Anwendungsmöglichkeiten von Porenbeton im Altbau: die Porit-Ausgleichsschüttung. Sie ist als Trockenschüttung in verschiedener Hinsicht einsetzbar - besonders aber dort, wo an die vorhandene Baukonstruktion erhöhte Anforderungen an den Schall-, Brand- und Wärmeschutz gestellt werden.


Die Ausgleichsschüttung besteht aus mineralischem Porenbetongranulat, das im so genannten Downcycling aus hochwertigem, klein gebrochenem Porenbeton unter Verwendung angefallener Produktionsreste und Recyclingmaterial hergestellt wird. Nach DIN 4102 gehört das Granulat zur Baustoffklasse A1, nicht brennbar, und ist mit einer Wärmeleitzahl von λR = 0,09 W/mK hoch wärmedämmend. Aufgrund der Korngröße von 0,2 bis 4 mm, der rauen Kornoberfläche und einer Schüttdichte von ca. 400 kg/m³ sollen Unebenheiten von mind. 10 bis max. 100 mm (entspricht der zulässigen Schütthöhe) ausgeglichen und dadurch hohe Standfestigkeiten erreicht werden können.

Anwendungsgebiete und Verarbeitung

Die Porit-Ausgleichsschüttung wird ganz speziell zum Niveauausgleich bei unebenen Fußböden eingesetzt - sowohl bei Altbauten als auch bei Neubauten - oder zur Anpassung an vorhandene Fußbodenhöhen unter Trockenestrichelementen bzw. Holzbauplatten. Aufgrund des geringen Gewichts des Granulats (ca. 20 kg/50 Liter-Sack) eignet es sich außerdem als Füll- oder Dämmschüttung auf bzw. in Holzbalkendecken. Dabei sollte als erstes ein dampfdiffusionsoffenes, zugfestes Papier als Rieselschutz ausgelegt werden. Das mindert die Gefahr, dass durch Ritzen, Astlöcher oder später beim Nachtrocknen der Holzbalkendecke die Ausgleichsschüttung herausrieselt. Anschließend wird ein Estrich-Randdämmstreifen angebracht und danach die Ausgleichsschüttung direkt auf den trockenen Untergrund aufgebracht und planeben mit einer Abziehlehre abgezogen. Installationsleitungen sollten mit mindestens 10 mm Schüttung überdeckt werden. Außerdem ist eine mögliche Nachverdichtung von ca. 5% zu berücksichtigen.

Bei der Verlegung von Trockenestrich-Elementen ist darauf zu achten, dass die Porit-Ausgleichsschüttung nicht begangen werden darf. Aus diesem Grunde empfiehlt es sich, so genannte Trittinseln aus Reststücken der Trockenestrich-Elemente auszulegen, bevor diese passgenau auf der Schüttung verlegt werden. Bei jeder Verarbeitung sind - ungeachtet dieser Hinweise - die Verarbeitungsvorschriften des Trockenestrichherstellers zu beachten.

Betonflächen mit Erdkontakt (Sohlplatten) oder ähnliche Konstruktionen sind außerdem gemäß DIN 18195-4 gegen aufsteigende Feuchtigkeit zu schützen.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)