Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2021/0079 jünger > >>|  

Präziseres Arbeiten, mehr  Interoperabilität und Kollaboration verspricht Archicad 25

(16.7.2021) Graphisoft will mit Archicad 25 vor allem die integrale Zusammenarbeit der projektbegleitenden Fachplaner vereinfachen und hat zudem laut eigenen Angaben „eine Vielzahl von Kundenwünschen“ in die neue Version einfließen lassen. Archicad 25 ist seit dem 8. Juli 2021 verfügbar.

Verbessertes Treppenwerkzeug

Bereits für Archicad 21 hat Graphisoft viel Energie in die Funktionen und Algorithmen zur normgerechten Treppenplanung investiert (siehe Beitrag vom 29.5.2017). Archicad 25 setzt darauf auf: Die Software misst Treppenverzüge jetzt nicht nur im Bogen, sondern ebenfalls in der Sehne. Werden dabei die festgelegten Mindest-Po­dest­längen durch die Treppenkonstruktion überschritten, erhalten die Planer automatisch Lösungsvorschläge, wie die zusätzliche Länge verteilt werden könnte. Darüber hinaus unterliegen Eckstufen keiner Einschränkung mehr und jede Art und Ausprägung ist möglich.

Höhere Flexibilität bei der Durchbruchsplanung

Die Schlitz- und Durchbruchsplanung stellt Planer immer wieder vor große Herausforderungen, denn Präzision, die exakte Platzierung und eine große Bandbreite an Öffnungsoptionen und Formen ist wichtig für eine saubere Koordination der Architektur-, Statik- und TGA-Planung. Das neue Öffnungs-Werkzeug in Archicad 25 ermöglicht neben den Grundformen Rechteck und Kreis nun zusätzlich jede freie polygonale Form.

Präzisere Mengenermittlung

Die Planungsdatei eines Architekturprojekts beinhaltet eine Fülle von Bauteilen und Elementen, aus denen sich das Gebäudemodell zusammensetzt – und die sich für die Massen- und Mengenermittlung heranziehen lassen. Für die mehrschichtigen Bauteile Wände, Decken und Dächer berechnet die Software nun jede Schicht im Bauteil separat und mit drei Werten:

  • Brutto (keine der Öffnungen werden abgezogen),
  • Netto (alle Öffnungen werden abgezogen) sowie
  • Konditional (die Öffnungen werden nach Regeln abgezogen).

So lassen sich für jede Schicht die benötigten Werte in den verschiedenen Leistungsphasen normgerecht nach der VOB (Deutschland) bzw. nach Werkvertragsnorm (Österreich) ermitteln. Alle Massen und Mengen können anschließend per IFC direkt in die AVA übergeben und dort weiterbearbeitet werden.

Nativer Vermessungspunkt in Archicad 25

Der native Vermessungspunkt ist ein auf den ersten Blick nur kleines Element. Er ist jedoch entscheidend für die Gesamtqualität jedes koordinierten Gebäudemodells in der BIM-Planung. Archicad integriert ihn in der aktuellen Version für eine absolut präzise Referenzierung bei der Koordinierung verschiedener Fach- und Teilmodelle – die alle stets exakt und deckungsgleich übereinander liegen müssen. Damit lässt sich die Zusammenarbeit mit anderen Planungs-Disziplinen weiter verbessern, Folgefehler durch Ungenauigkeiten im Projekt werden vermieden.

Regelbasierte Qualitätskontrolle mit Solibri per Live-Schnittstelle in Archicad

Des Weiteren sind eine regelbasierte Qualitätskontrolle und ein modellbasiertes Qualitätsmanagement essenziell für jedes erfolgreiche BIM-Projekt. Archicad 25 ermöglicht durch ein Add-on die direkte und regelbasierte Modellprüfung in der Modellprüfsoftware Solibri.

Planungsmodelle lassen sich über das Add-on bidirektional zwischen Archicad und Solibri austauschen. Änderungen werden per Aktualisierung direkt von Solibri übernommen; die spezifische Modellansicht in Solibri wird wiederum direkt in Archicad und inklusive aller gewählter Elemente eingespielt.

Vereinfachter Austausch von Revit-Dateien

Der Workflow zwischen den BIM-Programmen Revit und Archicad ist weiter vereinfacht worden sowie konsistenter möglich: Über eine fest in Archicad 25 integrierte Schnittstelle können RFA-Familien (Revit-Objektdateien) eingelesen und in GDL-Objekte (Ar­chi­cad-Objektdateien) umgewandelt werden. Auch der komplette Import eines Gebäudemodells aus Revit und der Export aus Archicad als Revit-Geometriemodell ist möglich. Darüber hinaus lassen sich Revit-Modelle per Hotlink direkt in Archicad einbinden. Damit stehen alle Geometriedaten und Disziplinenfilter zur Verfügung.

Reibungslose Abläufe in der Zusammenarbeit mit der Tragwerksplanung

Über das offene SAF-Austauschformat (Structural Analysis Format) können Archi­tek­tur- und Tragwerksplanung in Archicad 25 eng zusammenarbeiten: In den Tragwerksplanungsbüros etablierte Statik-Programme - wie z.B. FRILO, SCIA Engineer oder auch Dlubal - erleichtern die integralen Arbeitsprozesse der Fachplanungen über das SAF-Dateiformat. Archicad unterstützt als BIM-Planungssoftware SAF vollumfänglich und kann jede SAF-Version importieren sowie exportieren.

Plandarstellungen und Visualisierungen

Die möglichst perfekte Visualisierung von Entwürfen nimmt einen immer größeren Stellenwert ein. Archicad 25 wartet hierzu mit diversen Neuerungen auf, die eine Architekturplanung aussagekräftiger sowie attraktiver werden lassen. Auf Ansichten und Schnitten sorgen neue Texturen und Schatten für eine plastische Darstellung und ein attraktives Schattenspiel im Plan. Eine Nachbereitung der 2D-Darstellungen in einem Bildbearbeitungsprogramm sollte damit entfallen können.

Darüber hinaus bieten grafische Überschreibungen bei Bauteilen gleicher Eigenschaften viele Freiheiten: die Hintergrundfarbe von 2D-Schaffuren und 3D-Oberflächen ist komplett variabel mit jeder erdenklichen Farbe möglich. Hinzu kommt der integrierte BIMx-Viewer, der das Betrachten des Modells in Echtzeit erlaubt und sich in der mobilen App-Version bereits großer Beliebtheit erfreut. Er ist in Archicad 25 als leistungsstarke Desktop-App schon vorinstalliert und ermöglicht beeindruckende Rundgänge durch das Architekturmodell - ebenfalls in Echtzeit und absolut flüssig in den Abläufen:

Weitere Informationen zu Archicad können per E-Mail an Graphisoft angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE