Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2020/0116 jünger > >>|  

Deutsche Vectorworks-Version 2021 verfügbar

(13.11.2020) Die neue deutsche Version der BIM- und CAD-Software Vectorworks Architektur ist auf dem Markt. Sie bietet eine Reihe neuer Management- und Modellier-Funktionen sowie Schnittstellen, die es Architekten und Planern ermöglichen sollten, komplexe Aufgaben einfacher zu lösen.

alle Bilder und Grafiken © Vectorworks, Inc.) 

Vereinfachte BIM-Prozesse

Besonders praktisch im BIM-Prozess wird für viele Planer die neue Funktion „Materialien“ sein, mit der zentral an einem Ort die alphanumerischen Infos sowie 2D- und 3D-Attribute von Bauteilen verwaltet werden können:

Berücksichtigt werden auch bauphysikalische Eigenschaften, wie etwa die Wärmeleitzahl, die Rutschsicherheit oder eigene Werte. Dadurch werden die Klassenstruktur vereinfacht und der BIM-Workflow sowie alle anderen Planungsmethoden verbessert.

Mit dem neuen Werkzeug „Achsraster“ lassen sich radiale und auch unregelmäßige Achsraster für völlig freie Grundrisse umsetzen (Bild rechts). Die Bearbeitung ist so flexibel wie das Zeichnen oder Duplizieren von Linien. Dennoch bleibt das Raster stets smart, denn es wurde speziell für die Arbeit in BIM-Projekten konzipiert.

Reibungslose Zusammenarbeit

Für Vectorworks 2021 wurde eine Reihe von Austauschformaten optimiert, um die Zusammenarbeit mit Projektbeteiligten zu verbessern. So überträgt beispielsweise die neue Schnittstelle zu Microsoft-Excel sowohl Daten als auch Layouts und Formeln in Tabellen. Das bedeutet, dass Vectorworks-Tabellen in Excel ihr Aussehen und ihre Funktionalität behalten und umgekehrt. Dadurch lassen sich gängige Tabellenkalkulationen wie Zeitpläne, Umfragedaten, Objektlisten, Auswertungen aller Art und mehr ohne Nachbearbeitung zwischen den beiden Programmen austauschen.

Auch der Austausch von IFC- und Revit-Daten wurde weiterentwickelt. So wurde für den Revit-Export die Qualität der ausgetauschten 3D-Objekte wie Wände, Türen, Böden, und sonstige Bauteile weiter optimiert. Die exportierten Daten schließen Metadaten wie Kategorien, Familienarten und andere BIM-Daten ein, was die Zusammenarbeit mit Revit-Anwendern spürbar erleichtert.

Mit der neuen Hottgenroth-Export-Schnittstelle lassen sich die Daten der Gebäudehülle aus Vectorworks 2021 in wenigen Schritten direkt in die Programme zur energetischen Gebäudeplanung von Hottgenroth-Software einlesen, um beispielsweise Wärmeschutznachweise, zertifizierte Energieausweise und Beratungen für den Wohn- und Nichtwohnungsbau zu erstellen. Die Software unterstützt Architekten und Planer auch bei der Berechnung der KfW-Anträge.

Einfachere Workflows

Des Weiteren wurde die Leistung der Modellier-Engine von Vectorworks 2021 erhöht und damit die Reaktionszeiten deutlich verkürzt. Neue Modellierfunktionen sollen es zudem leichter machen, die Fläche eines Körpers zu zerteilen und zu manipulieren (Bild oben). Auch das Nachbearbeiten von Vollkörpern, die aus mehreren Bearbeitungsschritten entstanden sind, wurde optimiert und beschleunigt die Workflows von Architekten und Planern.

Die neuen Smart Options (Bild unten) sind konfigurierbare Werkzeuge, die direkt neben dem Mauszeiger eingeblendet werden. Sie ermöglichen Anwendern, im Modellierbereich zu bleiben und machen den ständigen Wechsel zwischen Zeichenfläche und Werkzeugpaletten überflüssig. Außerdem reagieren die Smart Options passend auf Zeichnungsroutinen:

Weitere Informationen zu Vectorworks können per E-Mail an Computerworks angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE