Baulinks -> Redaktion  || < älter 2005/0067 jünger > >>|  

LifeLine: Neuer Boden aus Enomer für öffentliche Räume

elastischer Bodenbelag, neuer Fußboden, elastische Bodenbeläge, thermoplastische Polymere, Fußboden, Fußbodenmaterial, Linoleum(14.1.2005) LifeLine von Upofloor ist Hertellerangaben zufolge "ein Bodenbelag ganz neuer Art". Hergestellt wird er aus Enomer. Dieses Material, das zu achtzig Prozent aus natürlichen finnischen Mineralien und ansonsten aus thermoplastischen Polymeren besteht, ist das Ergebnis langjähriger Produktentwicklung. Die besondere Strapazierfähigkeit ist auf die mit Ionomeren behandelte Lauffläche zurückzuführen. Enomer und der heterogene Aufbau des Bodenbelags verleihen LifeLine demnach "ausgezeichnete Gebrauchseigenschaften".

Angenehme Oberfläche

"Ich wage zu behaupten, dass LifeLine die einschlägigen Vorstellungen von Fußböden in öffentlichen Räumen verändern wird", sagt Marketingleiter Jouko Siltanen von Upofloor. Die LifeLine-Platten seien ein durch und durch wirtschaftliches Material, das sich für viele Gebäude eigne. Der sichere, ansprechende Bodenbelag ist laut Pressemitteilung kratzbeständig und soll zum Beispiel die starke Beanspruchung in Eingangshallen, Kaufhäusern oder Klassenräumen gut aushalten. Er sei auch in Krankenhäusern oder Altenheimen eine "erstklassige Alternative" - kurz gesagt überall dort, wo es auf Unverwüstlichkeit und niedrige Instandhaltungskosten ankommt und der Bodenbelag für Bewohner und Umwelt unbedenklich sein soll.

Auch in Bezug auf die Umwelteigenschaften sei LifeLine während seines gesamten Lebenszyklus gutmütig: Das nach der Benutzung ersetzte Material könne zur Energieerzeugung verbrannt werden. Es geb bei der Verbrennung keinerlei Schadstoffe ab. "Wir hoffen, dass LifeLine allen, die an einem Bauprojekt beteiligt sind, die Entscheidung und die Arbeit erleichtert. Der Bodenbelag ist für die Benutzer wie für die Umwelt eine sichere Wahl. LifeLine soll für Wohlbehagen sorgen und Freude machen", fasst Siltanen zusammen.

LifeLine in Microteknia getestet

Mit dem Bau des Technologiezentrums Teknia unweit der Stadtmitte von Kuopio, Finnland, wurde vor gut zehn Jahren begonnen. Heute bietet es schon 180 Firmen Geschäftsräume und Dienstleistungen an. Die letzte Phase des 14 Stockwerke hohen Büroturms wurde im Sommer 2004 fertiggestellt. Der Micro Tower hat eine Nutzfläche von 8 500 m². Elf Stockwerke, 4 500 m², sind mit dem neuen LifeLine-Bodenbelag von Upofloor ausgelegt worden.

"Der Fußboden hat sich in der Praxis bewährt. Das Material hat die uns zugesagten Eigenschaften, unter anderem Abriebfestigkeit und Pflegekomfort, unter Beweis gestellt", sagt Bautechniker Seppo Eronen von der Teknologiakeskus Teknia Oy in Kuopio und lobt, dass "das Fußbodenmaterial auch im Hinblick auf die Raumluft ein wichtiger Faktor ist. Unserer Erfahrung nach ist LifeLine auch in dieser Beziehung ein empfehlenswertes Material. Es sind weder Geruchsemissionen noch Staub aufgetreten".

Sauberes Ergebnis

Päivi Hietala, Serviceleiterin bei der ISS Palvelut Oy, die für Microteknia Raumpflegedienste erbringt, freut sich über die Pflegeleichtigkeit von LifeLine: "Die Eingangshallen werden mit der Bodenreinigungsmaschine gesäubert, in den Büroräumen wird feucht gewischt", berichtet sie. Dass der Boden nicht gewachst zu werden braucht, sei eine zusätzliche Erleichterung, und sie ergänzt: "Am stärksten wird der Bodenbelag unter Schreibtischen und Stühlen strapaziert. Linoleum beispielsweise leidet da schneller. LifeLine dagegen scheint auch diese Art der Beanspruchung ohne Schrammen und Kratzer zu überstehen."

Hietala weist darauf hin, dass der Bodenbelag einen wesentlichen Einfluss auf die Raumpflegekosten hat. Ein pflegeleichtes Material, das trocken gemoppt oder feucht gewischt wird, ist langfristig wesentlich günstiger als ein Belag, der gescheuert und gewachst werden muss. Weil das Wachsen die Tätigkeit des Unternehmens stört, ist die Behandlung während der Urlaubszeit durchzuführen.

Nassverklebung am besten

Nassverklebung bedeutet, dass der Klebstoff bei der Verlegung der Bodenplatten noch so viskos ist, dass er sich bei rechtzeitigem Walzen der Oberfläche fast unter der ganzen Platte verteilt. Nur auf diese Weise wird der Boden so verklebt, dass er auch starker Beanspruchung gewachsen ist. Ansonsten sind abgesehen von den Standardvoraussetzungen für die Verlegung von Fußböden keine Besonderheiten zu beachten. Die Größe der Platten und ein gut geschliffener Untergrund erleichtern die Verlegung jedoch.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)