Baulinks -> Redaktion  || < älter 2005/1317 jünger > >>|  

Epoxi Pflasterfuge trotzt den Kräften der maschinellen Straßenreinigung

(9.8.2005) Kehrmaschinen und auch witterungsbedingte Einflüsse wie Wind und Wetter zerstören häufig das Fugenmaterial auf gepflasterten Wegen und Plätzen. Aus einmal vom mechanischen Druck der Kehrmaschinen geschädigten Fugen werden lose Stücke aus den Pflasterfugen einfach ausgespült oder von den Maschinen herausgekehrt. Kertscher Epoxi Pflasterfugen wollen solche Schäden verhindern und versprechen dauerhaft schöne Pflasterbilder. Dank einer besonderen Rezeptur der Epoxi Pflasterfuge erlangt das Fugenmaterial eine hohe Festigkeit. Der ebenfalls bemerkenswerte Selbstverdichtungsgrad schützt die Fugen vor mechanischen Einflüssen. Davon überzeugte sich jetzt auch die Stadt Weißenfels an der Saale.

Nachdem eine "Probestrecke" mit der "747 Epoxi Pflasterfuge" verfugt wurde, zeigte sich das Tiefbauamt Weißenfels mit dem Ergebnis hoch zufrieden und ließ weitere Flächen mit Kertscher Produkten verfugen. "Die Kehrmaschine hat beim Fegen und Saugen immer wieder das früher eingesetzte Fugenmaterial mit entfernt. Seit der Verfugung mit der '747 Epoxi Pflasterfuge' und dem '748 Epoxi Pflasterfest' von Kertscher haben wir diese Probleme nicht mehr", so der Mitarbeiter des Tiefbauamtes Christian Häcker.

Straßenpflaster, Fugenmörtel, Pflasterfuge, Fugenmaterial, gepflasterte Wege, Plätze, Pflasterfugen, selbstverdichtend

Die "747 Epoxi Pflasterfuge" ist ein so genanntes Mehrkomponentensystem im praktischen Kombigebinde, in dem direkt angemischt werden kann. Der Mörtel wird mit einem groben Besen diagonal oder kreuzweise eingefegt und anschließend mit einem weichen Besen abgefegt. Es entsteht eine farbechte und belastbare Fuge mit dem optischen Erscheinungsbild einer Sandfuge, die drainfähig ist und außerdem das Durchwachsen von Unkraut verhindert.

Für besonders hoch belastete Flächen wie Straßenkreuzungen oder Kreisverkehre empfiehlt Kertscher den "748 Epoxi Pflasterfest" Fugenmörtel. Das Material ist zweikomponentig, besitzt ein gutes Fließverhalten bei der Verarbeitung und erreicht eine hohe Selbstverdichtung. Das Fugenmaterial wird direkt aus dem Gebinde auf die Fläche ausgegossen, mit einem Gummiabzieher gleichmäßig verteilt und abgezogen. Materialreste werden einfach mit Wasser abgespült:

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)