Baulinks -> Redaktion  || < älter 2010/2022 jünger > >>|  

Hochtief wehrt sicht gegen ACS mit neuem Großaktionär

(6.12.2010) Die Hochtief Aktiengesellschaft hat im Abwehrkampf um eine Übernahme durch den spanischen Rivalen ACS die Qatar Holding LLC (Doha) als neuen Großaktionär gewonnen: Hochtief wird das Grundkapital der Gesellschaft um rund zehn Prozent unter Ausschluss des Bezugsrechts der bestehenden Aktionäre, zu denen auch ACS gehört, erhöhen. Qatar Holding wird alle neuen Aktien erwerben und - sobald die Kapitalerhöhung im Handelsregister eingetragen ist - knapp 9,1 Prozent am neuen Grundkapital halten. Der Ad-hoc-Ausschuss des Hochtief-Aufsichtsrats hat der Kapitalerhöhung zugestimmt. Qatar Holding LLC ist der für strategische und direkte Investments zuständige Zweig der Qatar Investment Authority.

Die Kapitalerhöhung wird unter teilweiser Nutzung des von der Hochtief-Hauptversammlung vom 11. Mai 2010 geschaffenen Genehmigten Kapitals durch die Ausgabe von 6.999.999 nennwertlosen Stückaktien gegen Bareinlagen erfolgen. Das Bezugsrecht der Aktionäre wird nach Maßgabe des Hauptversammlungsbeschlusses ausgeschlossen. Der Ausgabepreis je Aktie beträgt 57,114 Euro. Damit werden Hochtief knapp 400 Mio. Euro an neuem Eigenkapital zufließen. "Der Mittelzufluss aus der Kapitalerhöhung stärkt die Finanzposition von Hochtief. Außerdem verschafft er uns den Freiraum für das angekündigte weitere Wachstum, nachdem die geplante Anleihebegebung Mitte September abgesagt werden musste", sagt Vorstandsvorsitzender Dr. Herbert Lütkestratkötter.

Qatar Holding ist der Ansicht, dass Hochtief gut positioniert ist und exzellente Geschäftsaussichten hat. Als erstklassiger Investor unterstützt Qatar Holding die Corporate-Governance-Praktiken, das Finanzmanagement und die Berücksichtigung aller Stakeholder. Es sei die Politik der Qatar Holding, mit allen Stakeholdern zusammenzuarbeiten, um bei der Entwicklung des Geschäfts zu helfen, Kernkompetenzen zu bewahren und langfristig das Potenzial zu maximieren.

Die Beteiligung bietet beiden Partnern weitreichende strategische Perspektiven: Katar steht vor einer schnellen technologischen, infrastrukturellen und wirtschaftlichen Entwicklung. Hochtief unterstützt Katar, indem es neuestes internationales Know-how in das Land bringt und einheimische Mitarbeiter in modernen Technologien wie zum Beispiel dem virtuellen Bauen bzw. Building Information Modeling (BIM) ausbildet. So ist der Konzern inzwischen mit über fünf Tochtergesellschaften im Land vertreten und beschäftigt vor Ort mehr als 5 000 Mitarbeiter. Diese bearbeiten umfangreiche Projekte wie die Barwa Commercial Avenue, eine mehr als acht Kilometer lange Einkaufs- und Geschäftsstraße in der katarischen Hauptstadt Doha für etwa 1,3 Mrd. Euro. Ferner plant Hochtief seit 2008 als Teil eines Joint Ventures mit dem Qatar Bahrain Causeway die längste Länderverbindung der Welt.

Im April 2010 hat Hochtief außerdem ein gemeinsames Unternehmen mit der Lusail Real Estate Development Company, einer Tochtergesellschaft der Qatari Diar, gegründet. Derzeitiges Hauptprojekt der Gesellschaft ist die Entwicklung einer kompletten neuen Stadt in Katar bis 2020, der Metropole Lusail für 200.000 Menschen, die Gastgeberin der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 sein wird. Das Joint Venture soll auch Planungs- und Bauleistungen ins Ausland exportieren.

Die Partner wollen die sich bietende historische Chance nutzen und die bestehende Kooperation durch eine direkte Beteiligung an Hochtief weiter festigen: "Wir begrüßen Qatar Holding als unseren neuen Großaktionär. Das Emirat hat die Leistungsfähigkeit des Konzerns, den Erfolg unserer Strategie und die Vorteile einer engen Partnerschaft erkannt. Wir werden uns nun gegenseitig in unserer Entwicklung unterstützen", kündigt Lütkestratkötter an. Katars gute Beziehungen zu Deutschland seien ein wesentliches Element für dessen Entscheidung gewesen, in Hochtief zu investieren.

Eine Übernahme von Hochtief durch ACS ist jedoch nicht vom Tisch. Denn die aktuelle Erhöhung des Grundkapitals heißt nur, dass ACS zehn Prozent mehr auf den Tisch legen müsste. ACS hält derzeit knapp 30 Prozent am Hochtief-Kapital und hat ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot vorgelegt.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE