Baulinks -> Redaktion  || < älter 2010/2105 jünger > >>|  

Stadt Wyk auf Föhr setzt auf schmutzabweisende Pflasterbeläge

(20.12.2010) Die Stadt Wyk auf der Nordseeinsel Föhr ist einer der beliebtesten und bekanntesten Urlaubsorte Norddeutschlands. Als eines der ältesten deutschen Seebäder, 1819 gegründet, ist der Ort zudem ein bedeutender Kurort, der durch die Sommeraufenthalte des dänischen Königs Christian VIII. bereits im 19. Jahrhundert eine frühe Blütezeit erlebte. Heutzutage wird der Ferienort mit circa 4.500 Einwohnern jährlich von rund 115.000 Touristen besucht und lebt fast ausschließlich vom Tourismus. Seit 2006 werden die „Flaniermeilen“ des Seebades erneuert, als einer der zentralen Bauabschnitte stand die bauliche Aufwertung des hoch frequentierten Fußgängerbereiches Sandwall und Königstraße im Vordergrund (siehe Google-Maps). Hier entschloss sich die Stadt Wyk erstmals schmutzabweisende Pflastersteine mit hanseclean Beschichtung DoppelPlus verbauen zu lassen.


2006 veranlasste die Stadtverwaltung den barrierefreien Ausbau und die Neugestaltung der Wyker Strandpromenade an der Süd- und Ostküste der Insel. Im Rahmen dieses Projekts wurden Pflastersteine von Hansebeton-STEIN verlegt - auf einer Gesamtfläche von rund 17.000 m². Der Hersteller aus Lauenburg lieferte Steine entsprechend den Vorgaben vorwiegend in Gelbtönen, um die Promenade den natürlichen Farbtönen des Sandstrandes anzupassen. Im Dezember 2007 startete schließlich das Bauvorhaben zur Neugestaltung der Fußgängerzone, das vom Kieler Büro Bendfeldt • Herrmann • Franke LandschaftsArchitekten BDLA geplant wurde. Verbaut wurden circa 3.000 m³ des Pflastersteins „Askanier“ mit der Beschichtung hanseclean-Doppelplus in einem warmen, gelben Farbton.

deutlich geringerer Reinigungsaufwand

Die Wyker Straßen Sandwall und Königstraße schließen sich an der Ostküste direkt der Strandpromenade an und sind für den Tourismus auf der Insel von zentraler Bedeutung. Der rund 500 m lange Abschnitt wird gesäumt von zahlreichen Gastronomie- und Einzelhandelsbetrieben. Besonders der Sandwall gefällt durch seine kleinteiligen Strukturen, baumbestandenen Grünflächen und freiem Blick auf die Nordsee - und ist somit auch städtebaulich von besonderer Bedeutung. Auf diesem wichtigen Abschnitt entsprach der Unterbau nicht mehr dem Stand der Technik. Probleme bereitete nicht nur die Belastung durch Anlieferverkehr mit entsprechenden Folgeschäden, sondern auch die Verschmutzung des Belags durch Essensreste und Abfall, vor allem durch weggeworfene Kaugummis, die den Belag verunstalteten.

„Auf der sehr beliebten und gastronomisch geprägten Flaniermeile ist der Aufwand für die Reinigung der Flächen entsprechend hoch. Deshalb suchte die Stadt Wyk nach einem optisch ansprechenden Bodenbelag, der gleichzeitig Schmutz schwerer annimmt und leichter zu reinigen ist“, erläutert Bauamtsleiter Marten Jacobsen vom Amt Föhr-Amrum die Anforderungen an die Oberflächengestaltung. „Bereits in der Ausschreibung waren Zulagepositionen für einen Grund- oder Tiefenschutz des Betonpflastersteins vorgesehen. Dabei stand es den anbietenden Firmen frei, die Schutzbeschichtung entweder werkseitig oder nachträglich aufzubringen.“ Zudem sollten die neu eingesetzten Pflastersteine „ den Verkehrsbelastungen durch Fußgänger und Fahrzeuge standhalten und eine barrierefreie Gestaltung ermöglichen - letzteres wird durch die Abschaffung vieler Höhenunterschiede zwischen den Hauseingängen und dem Pflasterbelag realisiert.

Mit der werksseitigen Spezialbeschichtung hanseclean Doppelplus trug Hansebeton-STEIN den Anforderungen der Stadt an das Pflasterprodukt Rechnung. Die Besonderheit der Pflastersteine: Eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Verschmutzung verbunden mit einer einfachen Reinigung sowie einer hohen Farbbeständigkeit der Oberfläche. Für die Stadt bedeutet dies: ein dauerhaft hochwertiges Erscheinungsbild, ein deutlich reduzierter Pflegeaufwand und damit geringere „Betriebskosten“ - siehe auch Beitrag „Schmutzabweisend: hanseclean-Pflaster im kommunalen und gewerblichen Einsatz“ vom 6.2.2008.


Im Vorfeld des Bauvorhabens musste sich Hansebeton-STEIN trotz der Beteiligung am vorhergehenden Strandpromenaden-Projekt gegen zahlreiche Mitbewerber behaupten. In einem aufwändigen Bemusterungsprozess präsentierten verschiedene Hersteller der Stadt Wyk eine Reihe von Pflastersteinen. Im Ergebnis entschied man sich für einen Referenzstein von Hansebeton-STEIN, der produktneutral beschrieben in der öffentlichen Ausschreibung ausgelobt wurde. Schließlich erhielt Hansebeton-STEIN den Zuschlag. „In Bezug auf funktionale, gestalterische und wirtschaftliche Aspekte hat Hansebeton-STEIN das im Sinne der VOB annehmbarste Angebot vorgelegt“, so Bauamtsleiter Marten Jacobsen. „Sowohl die Qualität des Oberflächenschutzes als auch der Preis haben die Stadt Wyk überzeugt.“

Bauvorhaben seit 2010 abgeschlossen

Die insgesamt 3.000 Quadratmeter Pflastersteine in hanseclean-Ausführung wurden größtenteils maschinell verlegt. Für die Pflasterung von Sandwall und Königstraße wurden Hansebeton-STEIN-Pflastersteine der Marke „Askanier“ eingesetzt - und zwar in den Formaten 20/30/50 x 30 Zentimeter, in 12 Zentimetern Stärke. Ergänzend zu den Betonpflastersteinen kommen punktuell graue Granit-Natursteine zum Einsatz. Die Reduzierung auf zwei Materialien und zwei Farbspektren, also gelb-/sandfarbene Betonsteinpflaster und graue Natursteine, führt zu einer klaren sachlichen Gestaltung. Durch die gewählte Oberflächengestaltung erscheint der see- und landseitige Sandwall optisch als eine harmonische Einheit. Die zurückhaltende, farblich einheitliche Gestaltung lässt darüber hinaus den Grünstreifen und die Hausfassaden am Sandwall sowie in der Königstraße stärker zur Geltung kommen

Weitere Informationen zu hanseclean-Pflastersteinen können per E-Mail an Hansebeton angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)