Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0224 jünger > >>|  

VentoTherm, VentoPlus, VentoAir: Drei dezentrale Lüftungskonzepte für Schüco Kunststoff-Fenster

Fensterfalzlüfter VentoAir
Fensterfalzlüfter VentoAir
(Bild vergrößern)
    

(6.2.2018) Dezentrale und in Fenster integrierte Lüftungssysteme können nutzerspezifisch geregelt werden, ermöglichen flexible Raumnutzung und vermeiden sichtbare, wartungsintensive Wanddurchlässe. Schüco liefert in diesem Sinne für seine Kunst­stoff-Fenster dezentrale Lüftungssysteme:

  • das Automatiksystem VentoTherm mit Wärmerückgewinnung,
  • das mechanisch regelnde, bedarfsgeführte Zuluftelement VentoPlus und
  • den Fensterfalzlüfter VentoAir als Basislösung (Bild rechts).

Dichte Gebäudehüllen und unkontrollierte bzw. fehlende Lüftung führen im Wohnbau gerne zu hoher Luftfeuchte, die Bauschäden und gesundheitliche Gefahren nach sich ziehen können. Wird konventionell mit Fenstern in Kipp- oder Drehstellung gelüftet, so können Lärm, Feinstaub und allergene Pollen in die Räume gelangen, während andererseits kostbare Heizenergie nach draußen entweicht. Geöffnete Fenster sind zudem auch eine willkommene Einladung für Einbrecher. Moderne Lüftungssysteme schaffen hier Abhilfe. Für Schüco Kunststoff-Fenster stehen drei dezentrale Lüftungssysteme zur Verfügung.

VentoTherm

Das fensterintegrierte Zu- und Abluftsystem Schüco VentoTherm mit Wärmerückgewinnung ist eine sehr weitgehende Systemlösung für den kontrollierten Luftaustausch. Mit einem Wärmebereitstellungsgrad bis zu 45% können im Vergleich zur manuellen Lüftung durch ein geöffnetes Fenster die Lüftungsenergieverluste um bis zu 35 Prozent gesenkt werden.

alle Bilder © Schüco 

Ein zentrales Element ist ein Außenluftfilter der Klasse F7 gemäß DIN EN 779. Er verhindert, dass Feinstaub, allergene Pollen und Insekten ins Rauminnere gelangen. Frische, saubere Luft ist das Resultat. VentoTherm kann mittels eines Bedienelements in zwei Lüftungs- oder einer Automatikstufe betrieben werden. Bei der automatisierten Lüftung reagieren Sensoren auf Raumluftqualität sowie Luftfeuchte und schalten die Raumlüftung selbstständig ein. Per Bus-Steuerung kann das System auch in eine zentrale Gebäudeleittechnik integriert werden.

VentoPlus

Zuluftelement VentoPlus
Zuluftelement VentoPlus (Bild vergrößern)
    

Das bedarfsgeführte Zuluftelement VentoPlus wird auf dem (eventuell verbreiterten) Blendrahmen oder einem Flügelprofil montiert. Ein integrierter mechanischer Feuchtesensor regelt den Luftvolumenstrom und sorgt somit für eine bedarfsgerechte Raumlüftung. Das Element dient zur Feuchteabfuhr bei einer Querlüftung unter Berücksichtigung der bauphysikalischen Gesetzmäßigkeiten. Das System kann auch in Verbindung mit Schachtlüftungen oder Abluftanlagen genutzt werden.

VentoAir

Der Fensterfalzlüfter Schüco VentoAir (Bild rechts oben) regelt bedienerunabhängig die notwendige Lüftung inklusive Entfeuchtung in Wohngebäuden. Das System basiert auf dem Druckdifferenzausgleich zwischen außen und innen. Dabei arbeitet der paarweise eingesetzte Lüfter rein mechanisch: Bei stärkeren Windgeschwindigkeiten regelt die Lüfterklappe die einströmende Luft, unangenehme Zuglufterscheinungen werden so verhindert. Der Fensterfalzlüfter lässt sich nahezu unsichtbar in den Blendrahmenfalz des Fensters einsetzen. Das System kann auch in Verbindung mit Schachtlüftungen oder Abluftanlagen genutzt werden.

Weitere Informationen zu VentoTherm, VentoPlus und VentoAir können per E-Mail an Schüco angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE