Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/0710 jünger > >>|  

„Und die sollen wirklich funktionieren?“-Armaturen aus dem 3D-Drucker bereits erhältlich


Allure Brilliant Icon 3D (Bild vergrößern)
  

(7.6.2019; ISH-Bericht) Der 3D-Druck erobert sich immer mehr Fachbereiche. So bietet jetzt Grohe mit Allure Brilliant Icon 3D (Bild rechts) und Atrio Icon 3D (Bild unten rechts) zwei Armaturen an, die via 3D-Metall­druck produziert werden.

Michael Seum, Vice President Design bei Grohe, erklärte im Rahmen der ISH zum 3D-Druck-Engagement: „Mit Icon 3D eröffnen wir einen vollkommen neuen Weg, wie wir in Zukunft über Produktdesign denken. Wir überwinden Grenzen, indem wir mit dem 3D-Metall­druck­ver­fah­ren Produkte schaffen, die im ersten Moment nicht realisierbar erscheinen. Weitergedacht bietet diese Fertigungsmethode die Option, zukünftig Armaturen in Kleinstauflagen nach den Wünschen unserer Kunden zu entwerfen. Individuellen Personalisierungen sind so keine Limits gesetzt.“

Atrio Icon 3D 


Atrio Icon 3D (Bild vergrößern)

Das 3D-Metalldruckverfahren von Grohe soll so gut wie jede Geometrie ermöglichen und dazu einladen, Materialität neu zu erleben: Durch die auf das Wesentlichste reduzierten Formen tritt der eingesetzte korrosionsbeständige Stahl als roher und gleichzeitig in hohem Maße inszenierbarer Werkstoff auch beim finalen Produkt in den Vordergrund.

Durch die Aussparungen in der vertrauten Allure Brilliant-Silhouette und die auffallend dünnen Wände der Atrio Icon 3D wirkt die Wasserführung wie eine magische, optische Illusion. Die Armaturen der beiden Linien werden somit zu einem ästhetischen Eyecatcher, erhältlich in gebürsteter Rohstahloptik.

gut 2 Minuten über Grohe-Armaturen aus dem 3D-Drucker
  

Allure Brilliant Icon 3D (Bild vergrößern)
  

Für die Fertigung der Komponenten wird Metall im Pulverbett-Laserschmelzverfahren gedruckt. Jedes Bauteil für die Armatur besteht aus etwa 4.700 Schichten von jeweils 0,06 mm Dicke und verfügt über eine Festigkeit, die mit einem Schmiedestück vergleichbar ist.

Nach dem Druck wird das Bauteil auf einer CNC-Fräsmaschine mechanisch bearbeitet. Anschließend folgt in Handarbeit das Schleifen und das Feinbürsten als letzter Schritt des Oberflächenfinishes.

Das aufwendige Verfahren bedingt die Exklusivität der Icon 3D Serie: Jedes Produkt ist ein Unikat, die Auflage der Kollektion ist auf wenige Exemplare pro Jahr limitiert. Icon 3D-Aramturen sind bereits als exklusive Einzelstücke auf Anfrage erhältlich.

Weitere Informationen zu Allure Brilliant Icon 3D und Atrio Icon 3D können per E-Mail an Grohe angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE