Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/0844 jünger > >>|  

Sonnenschutzautomation von Wohn- und Geschäftsgebäuden mit einer einzigen Wetterstation


  

(27.5.2020) Dank WMS Splitter UP oder Climatronic Converter WMS UP - beides von Warema - reicht eine einzige Wetterstation auf dem Dach aus, um in Mehrfamilienhäusern und Apartmentanlagen die WMS-Funknetze (Warema Mobile System) aller Wohnungen zu supporten. Das senkt die Kosten, verbessert die Fassadenoptik und vereinfacht Installation und Wartung.

Eine für alle

Im smarten Zuhause trägt der automatisierte Sonnenschutz zum Komfort und angenehmen Raumklima bei größtmöglicher Tageslichtnutzung bei. Damit Markisen, Raffstores, Rollläden und Fenster-Markisen zum richtigen Zeitpunkt an die gewünschte Position fahren, übermittelt eine Wetterstation die Wetterdaten in das Smart-Home-System. Brauchte in der WMS-Welt bisher jede Wohnung in einem Mehrfamilienhaus dafür ihren eigenen Messwertgeber, so reicht jetzt eine einzige Wetterstation auf dem Dach.


  
  

Die unterputz-verbauten WMS-Splitter leiten die Wetterdaten (Temperatur, Niederschlag, Wind und Helligkeit) an die verschlüsselten WMS-Funknetze weiter. Alle Bewohner können die Automatikeinstellungen für ihr Netzwerk individuell und unabhängig von ihren Nachbarn festlegen. Zusätzlich können die Bewohner mit WMS-WebControl pro via Smartphone und Tablet von überall ihren Sonnenschutz bedienen.

Vom Kabel ins Funknetzwerk

Eine weitere Neuerung ist Waremas  Climatronic Converter WMS UP, der sich für besonders große Wohnanlagen und Geschäftsgebäude eignet. Er übersetzt die Steuerbefehle des verdrahteten Climatronic-Bussystems in Signale für die WMS-Funkempfänger der einzelnen Wohneinheiten. So ermöglicht er die zentrale Steuerung und Verwaltung von Automatiken und Sicherheitsfunktionen bei gleichzeitiger Nutzung dezentraler Netzwerke mit individueller Funktionalität. Zusätzlicher Pluspunkt der zentralen Konfiguration: ein einheitliches Bild der Fassade und reduzierter Wartungsaufwand für das Facility-Management. Für die Praxis heißt das, dass sich alle relevanten Funktionen zentral verwalten lassen, und die Mieter zugleich die Möglichkeit haben, die eigene Wohnung nach ihren Wünschen zu  konfigurieren.

Das System flexibilisiert die Neubauplanung deutlich, weil die spätere Raumnutzung mitunter in dieser Phase noch nicht feststeht. Es eignet sich zudem für eine kostengünstige Modernisierung, da nur eine Steigleitung im Treppenhaus verlegt werden muss und ansonsten einzelne Funknetze in den Wohnungen zum Einsatz kommen. Bei einer bereits vorhandenen Climatronic-Installation lässt sich die Wetter-Funktionen nachrüsten und so das dezentrale Funknetzwerk erweitern.

Weitere Informationen zu WMS Splitter UP und Climatronic Converter WMS UP können per E-Mail an Warema angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE