Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/1585 jünger > >>|  

Security Essen 2022 erwartet, vom Branchenboom profitieren zu können


  

(25.10.2021) Die Sicherheitsbranche boomt. Nahezu alle Bereiche vermeldeten im vergangenen Jahr ein Umsatzplus. „Das sind beste Voraussetzungen für die Security Essen 2022“, freut sich Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen. „Wir bieten der Branche eine hochkarätige Plattform, um neue Lösungen kompakt und effizient Entscheidern, Einkäufern und weiteren Experten vorzustellen. Die Security Essen deckt die komplette Bandbreite der Sicherheitsbranche ab, und das auf kurzen Wegen.“ Die Schwerpunkte im Angebot der Aussteller liegen auf ...

  • elektronischer und mechanischer Sicherheitstechnik,
  • Cyber-Security,
  • Dienstleistungen und
  • Brandschutz.

Zu den bis jetzt angemeldeten Ausstellern zählen unter anderem Carl Wittkopp, Deutsche Telekom, Hikvision, Kale Kilit, Salto Systems und das Unternehmen ABI-Sicher­heits­systeme. ABI-Vertriebsleiter Joachim Schairer betont: „Die Security Essen ist die wichtigste Plattform für uns als Hersteller elektronischer Sicherheitstechnik. Dort trifft sich die gesamte Sicherheitsbranche, wodurch wir die optimale Möglichkeit haben, unsere Innovationen zu präsentieren. Die Messe bietet für uns außerdem eine einzigartige Chance neue relevante Kontakte innerhalb der Branche zu knüpfen.“

Foto © Messe Essen 

Ebenso zu den Ausstellern wird nach aktuellem Stand die Funkwerk video systeme GmbH gehören. „Wir freuen uns sehr darauf, nächstes Jahr endlich wieder auf der Security in Essen ausstellen zu können. Auch wenn digitale Konferenzlösungen mit Sicherheit ihre Vorteile haben, ist der direkte und persönliche Kontakt zu unseren Kunden und Interessenten im Rahmen einer internationalen Messe einfach unersetzbar. Im Mittelpunkt werden dieses Mal unsere individuellen Video-Sicherheitslösungen, aber auch neue Entwicklungen aus dem Bereich Smart Building und Mobility stehen“, gibt Christian Kaup, Leitung Produktmanagement & Marketing, einen Ausblick.

Ihre Bandbreite macht die Security Essen für die Sicherheitsindustrie attraktiv: Mit den Bereichen ...

  • Video,
  • Zutritt, Mechatronik, Mechanik und Perimetersicherung,
  • Brandschutz,
  • Einbruchschutz,
  • Digital Networking Security sowie
  • Dienstleistungen

... finden sich alle wesentliche Segmente der Branche unter einem Dach. „Dieses Konzept steht für kurze Wege, direkte Gespräche und intensive fachliche Kontakte“, verspricht Messe-Projektleiterin Julia Jacob. Die Security Essen bietet dabei Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten, um sich einem internationalen  Fachpublikum zu präsentieren. Aussteller sollen zudem von individuellen Standoptionen, themenspezifischen Gemeinschaftsflächen oder zeit- und kostensparenden Komplettpaketen profitieren.

Einen weiteren Mehrwert für Besucher und Aussteller verspricht das Begleitprogramm:

  • Gemeinsam mit dem technischen Weiterbildungsinstitut Haus der Technik organisiert die Messe Essen das zweitägige Brandschutzforum.
  • Ebenfalls für zwei Messetage angesetzt ist der Digital Networking Security Congress. Hier legen die Referenten einen Schwerpunkt auf Sicherheit in Netzwerken, IT-Security, Schnittstellen und Cyber-Bedrohungen.

Besonders stark gefragt: Zutrittssteuerungssysteme und Videosicherheitstechnik

Der Markt der Sicherheitsbranche hat sich im vergangenen Jahr trotz (oder wegen?) Pandemie-Bedingungen wirtschaftlich gut entwickelt. Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft BDSW vermeldet für seinen Bereich ein geschätztes Umsatzplus von vier Prozent auf 9,21 Mrd. Euro - und verweist dazu auf den Bundesverband Sicherheitstechnik (BHE): Der deutsche Markt für elektronische Sicherheitstechnik ist 2020 um 1,6% auf 4,7 Mrd. Euro gewachsen. Besonders stark legten hier Zutrittssteuerungssysteme (plus 4,3%) und die Videosicherheitstechnik (plus 7,1%) zu:

Grafik aus dem Beitrag „Elektronische Sicherheitstechnik im Corona-Jahr 2020 mit 1,6% mehr Umsatz“ vom 20.6.2021

Einen Trend sieht ABI-Sicherheitssysteme vor allem in immer smarter werdenden Produkten: „Diese Entwicklung hat ihre Ursache unter anderem im massiven Vormarsch von Cloud-Lösungen. Außerdem wird die Sicherheitstechnik immer mehr mit der Gebäudeautomation kommunizieren und teilweise verschmelzen“, so die  Einschätzung von Vertriebsleiter Joachim Schairer.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)