Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0900 jünger > >>|  

Sicherheitsmarkt schwächelte laut BHE-Umfrage Anfang 2022 ... allerdings auf hohem Niveau


  

(22.6.2022) Nachdem sich der Sicherheitsmarkt im 2. Halbjahr 2021 langsam wieder von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie erholt hatte, zeigt die Frühjahrs-Konjunktur-Umfrage des Bundesverbands Sicherheitstechnik (BHE) aktuell eine leicht rückläufige Entwicklung. So wird die derzeitige Geschäftslage von den Facherrichtern mit einem Durchschnitts-Wert von 2,1 auf der Schulnotenskala bewertet (Herbst 2021: 1,95). Rund 70% der Unternehmen vergaben die Note "sehr gut" bzw. "gut". Im Herbst 2021 waren es noch 80% der Betriebe, die eine solch positive Bewertung vornahmen. Der Anteil der Firmen, die ein schlechtes bzw. sehr schlechtes Lagebild zeichnen, ist von knapp 2% im Herbst auf knapp 3% in der aktuellen Frühjahrs-Umfrage gestiegen.

Behörden belebten das Geschäft

Beim Blick auf die einzelnen Kundengruppen ist sowohl im gewerblichen Sektor (2,12 im Vergleich zu 2,01 im Herbst 2021) als auch im Privatsektor (2,77 gegenüber 2,62) eine unübersehbare Verschlechterung zu verzeichnen. Hingegen konnte sich die Geschäftslage im behördlichen Bereich weiter verbessern und erreicht mit einem Wert von 2,41 das zweitbeste Ergebnis seit Beginn der Erhebungen.

Zutrittssteuerung auf Höhenflug

Auf die einzelnen Fachsparten wirkt sich die aktuelle krisenbehaftete Situation laut den Umfrage-Ergebnissen sehr unterschiedlich aus. Während die Zutrittssteuerung mit der Note 1,59 (Herbst 2021: 2,06) einen absoluten Bestwert erzielt, fällt die Videosicherheit von ihrem Allzeithoch aus der Herbst-Umfrage (2,12) auf die Note 2,38 zurück. Eine leichte Verbesserung konnten die Einbruchmeldeanlagen erzielen (2,24 gegenüber 2,33). Geringfügig verschlechtert hat sich die Geschäftslage bei den Brandmeldeanlagen (1,90 im Vergleich zu 1,87) sowie Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (2,09; Herbst 2021: 2,00).

Fachkräfte gesucht

Die Personalsituation im Sicherheitsmarkt hat sich seit Herbst kaum verändert. Demnach möchten 37% der Betriebe ihre Mitarbeiter halten und 61% sind auf der Suche nach neuem Personal. Nur 2% der Betriebe müssen eigenen Angaben zufolge Personalentlassungen einplanen.

Nachdem sich die Facherrichter im Herbst 2021 beim Blick in die Zukunft noch verhalten optimistisch zeigten (2,06), bewerten sie aktuell die künftige Geschäftslage mit einem Durchschnittswert von 2,22 ähnlich vorsichtig wie in der Herbst-Umfrage 2020 (2,23).

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)