Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/1457 jünger > >>|  

Light + Building Autumn Edition 2022


  

(11.10.2022) Die Elektrifizierung und Digitalisierung bieten ein enormes Potential, um im Gebäudebereich rund 40% der Energie einzusparen. Lösungen dazu präsentierten 1.531 Aussteller aus 46 Ländern auf der Light + Building Autumn Edition vom 2. bis 6. Oktober in Frankfurt am Main. Sie trafen auf knapp 93.000 Besucher aus 147 Ländern. Die Internationalität lag laut Messe Frankfurt bei 55%. Zum Vergleich: 2018 lockte die letzte reguläre Light + Building 2.714 Aussteller aus 55 Ländern sowie mehr als 220.000 Fachbesucher aus 177 Ländern auf das Frankfurter Messegelände - siehe Bericht vom 3.4.2018.

Grafik © Messe Frankfurt 

Der Restart der Light + Building nach zweieinhalb Jahren Pandemie ist aus Sicht der Veranstalter mehr als gelungen. So resümierte  Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, nach fünf Messetagen: „Wir freuen uns über das überaus große Interesse der Besucherinnen und Besucher, die zur Light + Building Autumn Edition gekommen sind. Die Themen der Veranstaltung bieten die Antworten auf die aktuellen Herausforderungen unserer Zeit. Darüber hinaus - und das zieht sich durch alle Gespräche, die wir führen - ist und bleibt die persönliche Begegnung das zentrale Element von Messen. Geschäfte werden nun mal zwischen Menschen gemacht.“

Grundsteine für die Zukunft

Auch die Autumn Edition der Light + Building umfasste die Bereiche Licht und Gebäudetechnik. Während insbesondere im Bereich Licht einige wichtige (deutsche) Aussteller fehlten, war das Segment der Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation ziemlich vollständig. Zu den wachsenden Bereichen gehörten hierbei ...

  • regenerative Energiequellen wie Solar- oder Photovoltaikpanels,
  • Lademanagementsysteme für Elektromobilität sowie
  • Beleuchtungssteuerung.

Auch im Lichtbereich spielen Effizienz und Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. Hochwertige, modulare Leuchtsysteme spenden in Kombination mit digitaler Steuerung dann Licht, wenn Helligkeit tatsächlich benötigt wird.

Foto aus der Light+Building-Halle 12.0 am 4.10.2022 (Foto © baulinks/AO) 

Vernetzte Sicherheitstechnik im Fokus

Wieder veranstaltet wurde auch das Intersec-Forum, die Fachkonferenz für vernetzte Sicherheitstechnik.  Aus erster Hand erfuhren die Teilnehmer an vier Konferenztagen und in insgesamt 30 Vorträgen sowie Panels von kommenden Trends, neuesten Richtlinien und Strategien für das datensichere und KI-basierte Vernetzen der gebäudetechnischen Gewerke.

Light + Building Digital Extension: noch bis 14. Oktober 2022

Die Fachmesse fand nicht nur auf dem Frankfurter Messegelände sondern auch im Web statt: Auf der Light + Building Digital Extension konnten Aussteller und Besucher gezielt miteinander in Kontakt treten und ihr Netzwerk auf Basis von smartem Matchmaking erweitern. Das ist auch weiterhin noch bis zum 14. Oktober 2022 möglich. Auf der Plattform sind zudem Vorträge, Diskussionsrunden und Präsentationen on-demand verfügbar, so dass Wissenstransfer über das vielseitige Rahmenprogramm der internationalen Leitmesse weiterhin möglich ist.

Die im zweijährigen Rhythmus stattfindende Light + Building wurde aufgrund der Pandemie mehrfach verschoben und fand nun auf Wunsch der Branche als einmalige Sonderausgabe im Herbst statt. 2024 wird die Messe wieder wie gewohnt ihren Frühjahrsslot belegen. Die nächste Light + Building ist für den 3. bis 8. März 2024 in Frankfurt am Main geplant.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)