Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/1866 jünger > >>|  

Adina-Gartenmauer von KANN mit zwei Sichtseitenvarianten

(15.12.2021) Insbesondere auch bei Außenanlagen kann es herausfordernd sein, horizontale und vertikale Flächen passend zu kombinieren. Da kann es helfen, wenn Gartenmauern und Pflasterbeläge aus einem Haus kommen. Denn Gartenmauern rücken als Einfriedung oder Sicht- und Windschutz gerne prominent ins Sichtfeld von Hausbewohnern und Besuchern. KANN hat in diesem Sinne sein „Gestaltungspflaster“ Adina (siehe GaLaBau 2018-Bericht) um ein abgestimmtes Mauersystem ergänzt.

Die besondere Wirkung der Adina-Mauer entsteht durch Steine mit unterschiedlichen Sichtflächen: So ist ...

  • eine Seite gestrahlt und
  • die andere gebrochen.

Foto © KANN 

Für einen lebendigen Eyecatcher bietet es sich an, die Mauer mit einer unregelmäßigen, „wilden“ Mischung der Oberflächen aufzubauen. Möglich sind aber auch geometrische Muster und regelmäßige oder rhythmische Streifendesigns. Hinzu kommt, dass insbesondere die gebrochenen Oberflächen abhängig vom jeweiligen (Sonnen-)Licht­verlauf für abwechslungsreiche visuelle Effekte sorgen.

Erhältlich ist die Adina-Mauer in den Farbstellungen Titangrau und Moonlightschwarz. Mit den angebotenen Grundelementen in den Abmessungen 67,5 x 22,5 x 10 cm sowie den Halbelementen lässt sich ohne zusätzliche Anpassungsarbeiten und auf einfache Weise ein stabiler Mauerverband erstellen. Die langformatigen und schmalen Elemente unterstützen die elegante Anmutung. Adina-Mauern können freistehend bis zu einer Höhe von 1 Meter errichtet werden.

Weitere Informationen zur Adina-Gartenmauer können per E-Mail an KANN angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)