Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/1747 jünger > >>|  

Xella Trockenbau-Systeme hält der BAU 2007 die Stange

(19.10.2006) Entgegen dem aktuellen Trend der Trockenbau-Branche wird Xella Trockenbau-Systeme an der BAU 2007 teilnehmen - was dem Unternehmen aber auch leichter fallen sollte als reinrassigen Trockenbauern, weil die Xella-Gruppe mit ihren Rohbau-Angeboten (Kalksandsteine, Porenbeton) ohnehin vor Ort ist. Mit den Marken Fermacell, Aestuver und Multipor will die Trockenbau-Abteilung jedenfalls im Januar in München Lösungen präsentieren, die sich rationell, schnell und flexibel einsetzen lassen.

"Wir werden," so Ben de Sain, Leiter Marketing, "Xella Trockenbau-Systeme auf Europas größter Baustoffmesse als dynamisches Unternehmen mit innovativem Anspruch präsentieren. Wir haben unser Leistungsspektrum deutlich erweitert und verfügen über junge, entwicklungsfähige Produkte mit hohem Wachstumspotential. In München werden wir eine Produktpalette vorstellen, die flexible Lösungen für eine Vielzahl an Innenausbausituationen bietet." Damit - so ist sich de Sain sicher, sei es gelungen, die Grundlagen für die Entwicklung weiterer Anwendungsbereiche und die Erschließung zusätzlicher Zielgruppen zu schaffen.

Powerpanel, die wasserresistente Bauplatte

Im Mittelpunkt der Messepräsentation der Xella Trockenbau-Systeme sollen Produkte für besondere Anwendungen stehen. So werde etwa die klassische Fermacell-Platte durch spezielle Nassraum-Platten ergänzt. Die wasserresistenten Bauplatten Powerpanel H₂O für den Wand- und Deckenbereich und Powerpanel TE für den Bodenbereich bestehen aus glasfaserarmiertem Leichtbeton. Sie seien besonders strapazierfähig und zum Einsatz in allen Bereichen geeignet, in denen hohe Anforderungen an die Wasserfestigkeit bestehen.

  • In gewerblichen Nassräumen wie Schwimmbädern, Großküchen oder Waschanlagen bilde die Powerpanel H₂O den idealen, wasserresistenten Untergrund für Fliesen, Naturstein oder sonstige Bekleidungen (siehe auch Beitrag "Fermacell Powerpanel H₂O verspricht dauerhafte Sicherheit im Nassbereich" vom 21.1.2005).
  • Powerpanel TE sei für den Einsatz auf Fußböden im Wellness- und Saunabereich sowie für Neubau und Sanierung von Feuchträumen in Wohnungen und öffentlichen Bereichen geeignet.

Die Platten lassen sich wie gewöhnliche Trockenbauplatten verarbeiten. Dabei können Pass-Schnitte leicht mit der Handkreissäge durchgeführt werden. Als Systemergänzung steht außerdem ein komplettes Abdichtungssystem zur Verfügung.

'XPR' steht für Xella, Protektor und Rockwool

Trockenbau, Ausbau, Trockenbauwand, Ständerwand, Innenwand, Trockenbauwände, Ständerwände, Innenwände, Xella, Fermacell Gipsfaser-Platten, Protektor, Metallständerwand, Metallständerwände, Rockwool, Steinwolle-Dämmstoffe, DämmstoffAngekündigt sind außerdem die XPR-Wandsysteme, das Xella Trockenbau-Systeme in Kooperation mit Protektor und Rockwool entwickelt hat. Derzeit ist ein Konzept von vier aufeinander abgestimmten Wandlösungen verfügbar. Als Alternative zu den bestehenden Trockenbau-Wandsystemen eignet sich das XPR-Premium-System vorrangig für Premium-Objekte mit höheren Anforderungen. Weitere Produkt- und Systementwicklungen seien für 2007 geplant (siehe auch Beitrag "Xella Trockenbau-Systeme, Protektor und Rockwool starten Vermarktungs-Kooperation" vom 24.1.2005)

Brandschutz mit Aestuver

Abgerundet werden soll das während der Messe gezeigte Produktsortiment von Xella Trockenbau-Systeme durch die Demonstration von hochspezialisierten Anwendungen mit der Brandschutzplatte Aestuver. Die Marke Aestuver steht für nichtbrennbare, asbestfreie und zementgebundene Glasfaserplatten. Angewendet werden die Platten in unterirdischen Verkehrsanlagen, als Trägerstützenverkleidung und als Kabelkanäle.

Multipor dämmt mineralisch

Als umweltfreundliche Alternative zu konventionellen Wärmedämmstoffen komplettiert die Mineraldämmplatte Multipor das Messeprogramm. Der massive, vollständig mineralischer Dämmstoff ist formstabil und druckfest, nicht brennbar und dampfdurchlässig. Damit ist der Einsatz in unterschiedlichsten Anwendungsgebieten möglich. So kann Multipor gleichermaßen im Wohnungs- und Wirtschaftbau sowie bei Alt- und Neubauten oder zur Renovierung und Sanierung eingesetzt werden. Der Anwendungsbereich erstreckt sich dabei vom Keller bis zum Dach. Multipor eignet sich sowohl zur Innendämmung von Außenwänden, zur unterseitigen Innendämmung von Keller- und (Tief-)Garagendecken, als auch zur Dämmung von Flachdachkonstruktionen, hochbelasteten Dächern, wie Parkdächern und hinterlüfteten massiven Porenbetondächern. Gleichzeitig eignen sich die Mineraldämmplatten als Bestandteil im Wärmedämm-Verbundsystem.

siehe auch:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: