Baulinks -> Redaktion  || < älter 2010/0737 jünger > >>|  

Bosch Thermotechnik startete gut ins Jahr 2010


Uwe Glock, Vorsitzender des Bereichsvorstands von Bosch Thermotechnik  

(5.5.2010) Der Bosch-Geschäftsbereich Thermotechnik ist gut in das Jahr 2010 gestartet. Zwar seien die Folgen der Wirtschaftkrise noch spürbar, es zeigten sich jedoch konkrete Zeichen einer Belebung.­ So sei einerseits in den ersten drei Monaten des Jahres der Umsatz in den asiatischen Schwellenländern und in den wichtigen westeuropäischen Märkten gestiegen, und andererseits konnte seit Jahresbeginn auch der Nachfragerückgang in Mittel- und Osteuropa gestoppt werden. "Die Entwicklung gerade im wirtschaftlich schwierigen Jahr 2009 zeigt, dass unsere grundsätzliche Ausrichtung stimmt", sagte Uwe Glock, Vorsitzender des Bereichsvorstands von Bosch Thermotechnik, während der Pressekonferenz in Stuttgart.

Positives Ergebnis erwirtschaftet

Wie Herr Glock ausgeführt hat, lag der Umsatz von Bosch Thermotechnik im Jahr 2009 mit 2,87 Milliarden Euro um rund vier Prozent (wechselkursbereinigt zwei Prozent) unter dem Spitzenwert des Vorjahres. Da der drohende Abschwung der Wirtschaft früh erkannt worden sei, konnte Bosch Thermotechnik rechtzeitig mit einer Vielzahl von Maßnahmen gegensteuern und somit trotz des leichten Umsatzrückgangs ein positives Ergebnis erwirtschaften. Mit mehr als 13.000 Mitarbeitern zum Jahreswechsel lag die Zahl der Beschäftigten aufgrund der 2009 getätigten Zukäufe leicht über dem Wert des Vorjahres.

Umsatz nach Segmenten

In Osteuropa und Nordamerika ging die Nachfrage im vergangenen Jahr spürbar zurück. In den für Bosch Thermotechnik wichtigen Märkten Großbritannien, Niederlande, Spanien und Frankreich blieb das Geschäft ebenfalls, wenn auch nur geringfügig, unter dem Niveau des Vorjahres. In Deutschland lag der Umsatz hingegen leicht über dem Wert des Vorjahres, wobei das Marktanreizprogramm und hier insbesondere der Bonus für Heizungstausch der Bundesregierung die Gesamtnachfrage stabilisierten.

Obwohl die Immobilienbesitzer im vergangenen Jahr wegen der wieder günstigeren Energiepreise weniger in energiesparende Heiztechnik investierten, konnte Bosch Thermotechnik mit Solarthermiesystemen deutliche Zuwächse erzielen. Das Geschäft mit regenerativen Energien entspricht 15 Prozent des Gesamtumsatzes. Die Aktivitäten rund um Systeme zur Nutzung von regenerativen Energien und energieeffizienten Lösungen werden in den kommenden Jahren weiter konsequent ausgebaut. Im Fokus stehen dabei nicht nur Privathaushalte, sondern zunehmend auch gewerbliche und industrielle Kunden. Mit dem Zukauf von Loos, einem führenden europäischen Anbieter für hocheffiziente Dampf- und Heißwasserkessel (siehe Beitrag vom 13.4.2009), und dem Hersteller von Blockheizkraftwerken Köhler&Ziegler (siehe Beitrag vom 22.12.2009) hat Bosch Thermotechnik sein Portfolio um neue umweltfreundliche Technologien ergänzt und seine Marktposition im gewerblichen und industriellen Segment deutlich ausgebaut.

Investitionen in Zukunftstechnologien haben Priorität

Für das Geschäftsjahr 2010 ist Bosch Thermotechnik vorsichtig optimistisch. "Die Reduzierung der CO₂-Emissionen ist weltweit ein zentrales Thema, und beim Umweltschutz besteht anerkanntermaßen Handlungsbedarf. Bosch Thermotechnik liefert die dafür im Gebäudebereich notwendigen Systemlösungen. Die langfristigen Wachstumsperspektiven für unser Geschäft sind daher unverändert gut", sagte Glock. Investitionen in Zukunftstechnologien haben weiterhin Priorität. Auch im Krisenjahr 2009 sollen die Zukunftsinvestitionen mit 131 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahrs blieben. Davon entfielen 94 Millionen Euro auf Forschung & Entwicklung sowie 37 Millionen Euro auf Investitionen in Sachanlagen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: