Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0237 jünger > >>|  

Neue Schallschutzblende von Marley für Mauerdurchführungen reduziert Außengeräusche um 32 Dezibel

(8.2.2018) Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger fühlen sich durch Lärm belästigt oder sogar in ihrem gesundheitlichen Wohlbefinden beeinträchtigt. Neben Lärmbelästigungen von innen, die von Mitbewohnern und/oder Nachbarn verursacht werden, stört Menschen vor allem der Außenlärm. Kein Wunder, denn ab einem Dauerschallpegel von 60 Dezibel treten Stressreaktionen im Schlaf auf, ab 80 Dezibel kann die Gesundheit leiden.

  • Das Schreien von Kindern weist einen Schallpegel von 70 Dezibel auf.
  • Normaler Verkehrslärm kommt auf 75 bis 80 Dezibel.
  • Ein Lkw kann es auch auf 90 Dezibel bringen.

Der Lärm von draußen dringt zumeist durch die Fenster ein, gelangt aber auch durch Mauerdurchführungen von dezentralen Lüftungsgeräten ins Gebäudeinnere. Für solche Fälle hat Marley eine neue Schallschutzblende auf den Markt gebracht. Laut Datenblatt lassen sich damit Außengeräusche um 32 Dezibel reduzieren.

Ideal für die Nachrüstung

Die Schallschutzblende kann leicht nachgerüstet werden und bei einer vorhandenen Mauerdurchführung das alte Gitter ohne Schallschutz ersetzen - sofern die Rohre einen Durchmesser zwischen 80 und 140 mm haben. Notwendige Dübel, Schrauben und Dichtung gehören zum Lieferumfang.

Die Schallschutzblende besteht aus Kunststoff mit einer weißen Hochglanz-Oberfläche, ist UV-beständig, wasser- und schlagfest. Die Blende verfügt außerdem über ein Fliegengitter.

Weitere Informationen zu Schallschutzblenden können per E-Mail an Marley angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE