Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0240 jünger > >>|  

LogoCool: Kompakte Kühlübergabestationen von Meibes für kleine und große Anwendungen


  

(8.2.2018) Den primären Kühlkreislauf der Hauptenergiequelle vom sekundären Kühlkreislauf zu trennen, hat einige Vorteile: Beispielsweise hat eine Störung in einem der Kreise keine Auswirkungen auf den anderen. Auch ergibt sich so die Möglichkeit, die primäre und sekundäre Seite in verschiedenen Druckstufen zu betreiben.

Mit LogoCool bietet die Meibes System-Technik GmbH kompakte, vorverdrahtete und vormontierte Übergabestationen für wasserbasierende Kühlsysteme in zwei Leistungsgrößen an:

  • Die S-Line bietet sich mit einer Leistung von 1 bis 16 kW vorwiegend für Ein- und Zweifamilienhäuser, Wohnungen, Appartements sowie kleinere kommerzielle Gebäude an.
  • Die M-Line eignet sich mit einem Spektrum von 9 bis 24 kW für den Einsatz in beispielsweise Restaurants, Fitnessstudios oder Bürogebäuden.

In den Übergabestationen verbaut sind bereits ein Edelstahlplattenwärmetauscher, ein Schmutzfänger, ein primärseitiger Volumenstromregler sowie eine sekundärseitige Kreislaufpumpe, ein Ausdehnungsgefäß und eine einstellbarer Überdruckablassgarnitur. Anschließen lassen sich daran u.a. Deckenstrahlplatten, Flächenkühlungen und Gebläsekonvektoren. Dabei bleiben Primär- und Sekundärkreis immer hydraulisch voneinander getrennt.

Das Konzept der Kühlübergabestationen erlaubt einen rein bedarfsgesteuerten Betrieb, bei dem ein Durchfluss nur durch das Gerät zugelassen wird, wenn auch eine Kühlanforderung vorliegt. Auf diese Weise reduziert die LogoCool unnötige Energieverluste. Und weil Störungen wie Lecks, Luftdiffusion oder Verschmutzungen im Sekundärkreis keinen Einfluss auf das primäre Kühlnetz haben und umgekehrt, wird im Falle einer Störung in einem der jeweiligen Netze der Schaden minimal gehalten. Auch ermöglicht der Einsatz einer indirekten Übergabestation den Betrieb der primären und sekundären Seite in verschiedenen Druckstufen und bietet damit auch die Möglichkeit des Einsatzes in Gebäuden mit großer statischer Höhe.

Das pulverbeschichtete, mehrschalige Hybridgehäuse ist ähnlich aufgebaut wie bei einem Kühlschrank mit einer 30 mm dicken Dämmung und einer Hohlkammerprofilabdichtung zwischen dem Grundkorpus und der abnehmbaren Frontabdeckung. Diese Art der Konstruktion soll das Kondensationsrisiko innerhalb der Station herabsetzen und die Nutzung der LogoCool auch bei sehr niedrigen bzw. einstelligen Medientemperaturen ermöglichen.

Weitere Informationen zur Kühlübergabestation LogoCool können per E-Mail an Meibes angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE