Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0736 jünger > >>|  

Barrierefreie Bodenschwelle für Vekas Profilsystem Softline 82 MD mit zwei Dichtungsebenen

(17.5.2018; Fensterbau Frontale-Bericht) Eine der wichtigsten Neuheiten für Veka bei der diesjährigen Ausgabe der Fensterbau Frontale war die barrierefreie Bodenschwelle nach DIN 18040 für das Profilsystem Softline 82 MD. Die Schwelle lässt sich auch von Menschen, die auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, komfortabel über­que­ren - selbst dann, wenn sich bei bestimmten baulichen Gegebenheiten eine absolut bodengleiche Lösung nicht realisieren lässt. Denn die Veka-Schwel­le ...

  • ist maximal 10 mm hoch und
  • verfügt über eine Anlaufschräge.

Herzstück des Abdichtungskonzepts der Bodenschwelle in Verbindung mit dem Profilsystem sind neuartige Absenkdichtungen auf zwei Ebenen, die nicht nur nach unten gegen die Schwelle abdichten, sondern sich gleichzeitig auch in die neuralgischen Ecken ausdehnen. Die hochwertigen Silikon-Absenkdichtungen - statt Bürstendichtungen - stammen von dem Schweizer Dichtungsspezialisten Planet GDZ, der als Projektpartner an der Entwicklung des Systems beteiligt war.

Veka hat das neue Produkt nach eigenen Aussagen bereits umfassend geprüft. So wurde die Prüfung der Schlagregendichtheit gemäß den höchsten Anforderungen des ift Rosenheim mit zusätzlicher Bodensimulation (stehendes Wasser) durchgeführt, weil nur diese Prüfanforderungen dem Praxiseinsatz entsprechen.

Die zweite Dichtebene des Systems führt die innere Dämmebene des Türflügels fort und stellt so einen optimalen Isothermenverlauf sicher. Die Bildung von Kondenswasser sollte so zuverlässig verhindert werden.

Da zudem die Entwässerungsebene oberhalb der Bodenschwelle liegt, muss sich der Fensterbauer nicht um die Entwässerung durch die Schwelle kümmern. Aufwändige Entwässerungslösungen liegen damit nicht in der Verantwortlichkeit des Fensterbaubetriebs, die Gewerke sind klar voneinander getrennt.

Sicherheit im Blick

Auch in puncto Sicherheit sollen Tür-Konstruktionen mit der barrierefreien Veka-Schwel­le hohe Ansprüche erfüllen können. Dreh-Kipp-Türen zum Beispiel sind umlaufend verriegelbar und somit auch in Kippstellung gesichert. Erforderlich ist hierfür lediglich der Einsatz eines speziellen Schließblechs. Es gibt bereits eigens auf die Veka-Lösung abgestimmte Produkte vom Beschlagspezialisten MACO, bestehend aus einem patentierten Hakenverschluss und einem entsprechenden Schließblech. Je nach Beschlag kann immerhin die Sicherheitsklasse RC2 erreicht werden. Realisieren lassen sich mit der Veka-Lö­sung Dreh- und Dreh-Kipp-Türen, sowohl nach innen als auch nach außen öffnend.

Viele sinnvolle technische Details runden das Gesamtpaket ab: Die Schwelle verfügt beispielsweise auch über Aufnahme- bzw. Anschlussmöglichkeiten für Anlauframpen, Schließteile oder Dichtbahnen. Bei Haustüren mit Seitenteil ist eine durchgehende Optik durch ein spezielles Aufbauprofil gewährleistet. Eine Stulplösung für Balkon- oder Terrassentüren hat Veka ebenfalls im Angebot.

Weitere Informationen zu barrierefreien Bodenschwellen und dem Profilsystem Softline 82 MD können per E-Mail an Veka angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE