Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1096 jünger > >>|  

Zweistufiger Einbau mit Vorab-Montagezargen zum Schutz neuer Fenster

(26.6.2020) Mitunter sind neue Fenster bereits am Ende einer Baumaßnahme geschädigt. „Eine mögliche Abhilfe bieten Vorab-Montagezargen. Diese auch Einbaurahmen oder Blindstock genannten Elemente bieten die Möglichkeit, die eigentlichen Fenster erst in der ‚trockenen‘ Bauphase einzubauen“, erklärt Frank Lange. Der Geschäftsführer des Verbands Fenster + Fassade (VFF) vergleicht ein neues Fenster gerne mit einem hochwertigen Möbelstück. „Und wer würde ein solches schon in einen nassen Rohbau stellen?“

1. Vorteil: deutlich reduziertes Beschädigungsrisiko beim Neubau

Immer noch werden Fenster üblicherweise im Rahmen des Rohbaus montiert. Die Folge: Sie können in der „nassen“ Bauphase durch nachfolgende Gewerke, Schmutz und Feuchtigkeit beschädigt werden. Qualitativ, funktional und optisch hochwertige Fenster erfordern jedoch eine Einbauumgebung ohne diese Belastungen.

2. Vorteil: Einfacher Fensteraustausch

Bei einem späteren Fensteraustausch - zum Beispiel wegen einer Nutzungsänderung, nach einem Einbruchsversuch oder bei einer Modernisierungsmaßnahme - ist kein Eingriff in die angrenzende Bausubstanz notwendig, und das neue Fenster kann einfach, schnell und kostensparend, und das weitestgehend ohne Schmutz und Dreck, ausgetauscht werden. Dabei stehen dem Bauherrn mehrere Arten von Vorab-Zargen zur Verfügung:

  • Putz- bzw. Laibungszargen,
  • Vorwandmontagezargen und
  • Modulzargen.

„Wie genau diese Zargen funktionieren und welche im Einzelfall in Frage kommt, wissen die gut geschulten Mitarbeiter im Fenster- und Fassaden-Fachbetrieb“, verspricht der VFF-Geschäftsführer Lange.

Und einen Tipp für den Bauherrn oder Modernisierer hält er auch noch bereit: „Die bereits genannten Modulzargen sind echte Allrounder. Wer noch weitere Funktionen wie zum Beispiel Sonnenschutz, Lüftung, Steuerungen, Sensorik, Anschlüsse und dergleichen ins Fenster integrieren möchte, kann mit dieser Zargen-Art die Maße der Rohbauöffnung individuell anpassen.“

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE