Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/1786 jünger > >>|  

Bircos schwerste Schwerlastrinne für den „Typ I“-Einbau geeignet - da selbsttragend

(2.12.2021) Die Schwerlastrinne BIRCOmax-i ist derzeit das größte und gewichtigste Produkt im Portfolio des badischen Rinnenherstellers Birco - und wohl auch seiner nationalen Wettbewerber. Ein sperriger Beton-Koloss also. Allerdings ist die Rinne selbsttragend, so dass der bauseitige Aufwand vergleichsweise gering ausfällt.

Fotos © Birco 

Die BIRCOmax-i kommt auf Flugbetriebsflächen, im Logistikumfeld, im Städtebau oder in Hafenanlagen zum Einsatz - überall dort, wo große, versiegelte Flächen dauerhaft durch Schwerlast-Verkehr beansprucht werden.

Hoher, bauseitiger Aufwand entfällt

Während Schwerlastrinnen vom „Typ M“ nach DIN EN 1433 ein lastabtragendes(!) Fundament oder eine Betonummantelung benötigen, um den Anforderungen im Alltag gerecht zu werden, handelt es sich bei BIRCOmax-i mit „Typ I“-Einbau um eine selbsttragende Rinne, die auch in schmale Baugruben eingelassen werden kann. Als Auflage wird dank des stahlbewehrten Betonteils nur ein minimales Fundament benötigt.

„BIRCOmax-i ist eigens für den Typ-I-Einbau konstruiert worden. Das bedeutet, dass bei den Tiefbauarbeiten keine weiteren Aushub- und Ummantelungstätigkeiten bis zur Belastungsklasse F 900 erforderlich sind, was die Planungen mit Blick auf Arbeitszeit und damit verbundene Kosten optimiert“, erklärt Eva-Maria Herrmann, Produktmanagerin Kernsortiment bei Birco. Mit den Baulängen 1,5 bis 3 Meter können zudem der Baufortschritt beschleunigt und die Anzahl der Fugen reduziert werden.

Da die allgemeine, bauaufsichtliche Zulassung Z-74.4-160 für die BIRCO-Schwer­last­rinne vorliegt, wird das Genehmigungsverfahren von Großprojekten beschleunigt und sowohl für die Behörden als auch Auftraggeber vereinfacht. Schließlich weist das Dokument die Gebrauchstauglichkeit des Produkts vollumfänglich nach.

Stabilität und Festigkeit auch bei Dauerbelastung

Anders als beim konventionellen Gießverfahren verspricht die verwendete Produktionsvariante des Rüttel-Stampf-Verfahrens große Produktionskapazitäten und somit kurze Lieferzeiten ohne Qualitätsverlust. Die stahlbewehrte Infrastrukturrinne mit der Festigkeitsklasse C 60/75 („hochfester Beton“) ist in den Nennweiten 220, 320, 420 und 520 sowie in diversen Bauhöhen erhältlich.

Des Weiteren bietet die Rinne mit 512 Liter Sofortspeicher pro Laufmeter eine erweiterte Planungssicherheit in Zeiten des Klimawandels und somit vermehrten Stark­re­gen- und Hochwasserereignissen.

Weitere Informationen zur Schwerlastrinne BIRCOmax-i können per E-Mail an Birco angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)