Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0166 jünger > >>|  

Erstbeschichtung mit Öl oder Lasur sowie strapazierfähige Holzboden-Versiegelung im Gori-System

(2.2.2022) Abnutzungserscheinungen bei Parkett und Dielen sind auf Dauer nur durch gute Pflege vermeidbar. Die richtige Beschichtung legt dabei die Basis. Ob Erstbeschichtung oder Renovierungsanstrich - mit Lasur, Öl und Klarlack lassen sich Holzböden schützen und die Maserung attraktiv zur Geltung bringen.

Foto © PPG Coatings Deutschland GmbH 

Für neues, unbehandeltes Holz bietet sich aus dem Portfolio der PPG Coatings Deutschland GmbH sowohl „Gori 05 Rapid Holzöl“ als auch „Gori 81 Siegel Holzlack“ an. Bereits verlegte Parkett- und Dielenböden, die sichtbare Spuren der Beanspruchung aufweisen, sollten mit „Gori 81 Siegel Holzlack“ versiegelt werden.

Erstbeschichtung mit Öl

Für eine Erstbeschichtung mit „Gori 05 Rapid Holzöl“ wird die noch unbeschichtete Parkett- bzw. Dielenfläche zunächst mit einer Schleifmaschine und einer feinen Schleifmittelkörnung von 80 bis 180 leicht angeschliffen. Nach sorgfältigem Absaugen des Schleifstaubes erfolgt der Ölauftrag mittels Großflächenwalze. Überschüssiges Öl muss nach fünf bis zehn Minuten mit einem fusselfreien Baumwolltuch abgenommen werden.

Eine Beschichtung mit diesem Holzöl ist offenporig und feuchtigkeitsregulierend. Allerdings vermag eine Ölbeschichtung den Boden nicht vor mechanischem Abrieb zu schützen. Sie sollte regelmäßig - mindestens einmal pro Jahr - erneuert werden. Daher sind Ölbeschichtungen nur für Böden mit geringeren Beanspruchungen zu empfehlen.

Erstbeschichtung mit Lasur

Höhere Festigkeit, Belastbarkeit und Lebensdauer verspricht eine Beschichtung mit einer Kombination aus Lasur und Versiegelung, die bei Bedarf mit einem Härter gemischt werden kann. Nach dem Schleifen und Reinigen des neu verlegten Bodenbelags wird der Belag zuerst mit der „Gori 33 Sensitive Holzlasur“ gestaltet.

Die dünnschichtige Lasur auf Acrylat-Basis eignet sich für alle Holzarten. Sie gilt als schadstoff-, emissions- und geruchsarm sowie schnelltrocknend. „Gori 33 Sensitive Holzlasur“ ist in neun Ready-Mix-Farbtönen lieferbar und zudem mit einer Gori Mischmaschine individuell in großer Farbtonvielfalt tönbar.

Strapazierfähige Versiegelung

Nach vier Stunden Trocknungszeit, einem weiteren Anschliff mit sehr feiner Körnung (320-360) und gründlicher Reinigung wird ein lasierter Holzboden versiegelt. Dazu wird „Gori 81 Siegel Holzlack“ dreifach aufgetragen. Zwischen den einzelnen Arbeitsgängen ist jeweils ein Zwischenschliff mit feinem Schleifpapier vorzunehmen. Für hoch belastbare Flächen wird dem Lack der „Gori Härter“ beigemischt. Hierbei handelt es sich um ein wasserbasiertes Additiv, mit dem die Oberflächenhärte des „Gori 81 Siegel Holzlack“ noch einmal verstärkt wird. 2,5 Liter Klarlack werden 50 ml Härter zugegeben. So entsteht eine Versiegelung für extrem robuste und strapazierfähige Holzböden.

Renovierungsanstrich mit Lasur

Ist die Beschichtung eines vorhandenen Parkettbodens nicht mehr intakt, wird sie zunächst bis auf das rohe Holz abgeschliffen und gründlich abgesaugt, bis eine ebene und gleichmäßige Fläche entsteht. Anschließend können farblich stark kontrastierende Hölzer mit einem egalisierenden Lasurauftrag und durch den Einsatz der „Gori 33 Sensitive Holzlasur“ gestaltet werden. Die so geschaffene homogene Oberfläche wird durch ein bis drei Schichten „Gori 81 Siegel Holzlack“ ggf. wieder unter Zumischung von „Gori Härter“ versiegelt. Die vollständig durchgetrocknete Beschichtung erfüllt die Anforderungen der EN 71, Teil 3, Sicherheit für Kinderspielzeug. Sie ist also uneingeschränkt wohngesund und nicht gesundheitsschädlich.

Weitere Informationen zur Erstbeschichtung und Versiegelung von Holzböden können per E-Mail an PPG Coatings Deutschland angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)