Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0452 jünger > >>|  

Rehaus Window.ID verspricht Fensterfachbetrieben mehr Effizienz und Kundennähe


  

(23.3.2022) Produktion, Transport, Einbau: Meist reißt danach die Verbindung vom Fachbetrieb zum Kunden ab. Um daran etwas ändern zu können, hat Rehau mit Window.ID einen elektronischen Fingerabdruck für Fenster eingeführt. Die Window.ID besteht aus verschiedenen Bausteinen, die ineinandergreifen:

  • Bei der Produktion des Fensterelements wird ein Window.ID-Tag auf der Innenseite des Rahmens angebracht. Der Aufkleber ist auf Wunsch individuell gestaltbar und enthält einen RFID-Chip (Industriestandard) und einen QR-Code (Endkundenstandard).
  • Scannt der Verarbeiter diesen Code, erstellt der Window.ID-Matcher einmalig einen „elektronischen Fingerabdruck“ des Fensters. Hierfür werden die Planungsdaten aus der Fensterbausoftware ausgelesen und die Produktionsdaten mit der Window.ID verbunden. (Dies soll mit nahezu allen marktüblichen Fensterbauprogrammen funktionieren.)
  • Die zugeordneten Werte werden in der Window.ID-Cloud gespeichert.

Ein Fensterleben lang verbunden

Verarbeiter können dann über das Window.ID-Dashboard der Window.ID-Cloud auf alle Informationen zu den einzelnen Elementen zugreifen. Es ist das zentrale Steuerungstool, in dem alle Daten zusammenlaufen. Das ermöglicht die Nachverfolgung von Montage- und Abnahmeprozessen sowie die Anlage verschiedener Nutzerprofile mit unterschiedlichen Zugriffsrechten. Für eine Anwendung unterwegs steht zudem eine App für iOS und Android zur Verfügung. So funktionieren alle wichtigen mobilen Arbeiten wie die Dokumentationen einer Montage oder der Abnahmeprozess digital. Alle Anwendungen sind DSGVO-konform und die Zugriffe passwortgeschützt.

Fotos © Rehau 

Effiziente Prozesse

Mit Rehaus Window.ID kann ein Fensterfachbetrieb jedes Fenster immer und überall identifizieren und verorten. So wird der Weg von der Produktion bis zum Einbau transparent nachvollziehbar. Dies erleichtert wiederum die Abwicklung komplexer Projekte, da Elemente einfach zugeordnet werden können. Zudem sind für jedes Fenster alle wichtigen Eigenschaften und Dokumente, wie Montagedaten, hinterlegt und jederzeit griffbereit. Dank digitalisierter Dokumentation wird auch die Bauabnahme vereinfacht: Direkt nach dem Einbau lässt sich die korrekte und mängelfreie Montage online erfassen. Hierdurch sollten Fachbetriebe auch bei im Nachhinein verursachten Schäden durch andere Gewerke auf der sicheren Seite sein.

Brücke zum Kunden

Der letzte Baustein zielt auf die direkte Kommunikation ab. Der Fensterfachbetrieb kann seinen Kunden eine Website mit den Daten zur Verfügung stellen, die er mit ihnen teilen möchte. Hier finden sich beispielsweise alle Basisinformationen zu den eingebauten Fenstern sowie Dokumente zum eingesetzten Material, Pflegeanleitungen oder Garantieurkunden. Darüber hinaus wird der Fensterfachbetrieb als Ansprechpartner hinterlegt und ist damit auch für Folgeaufträge die erste Wahl – selbst beim Wechsel der Immobilienbesitzer. Insbesondere auch Reklamationsbearbeitungen sollten sich so deutlich vereinfachen, da sie direkt den digital erfassten Fenstern zugeordnet werden. Aufwendige Koordination und erneutes Aufmaß entfallen.

Window.ID macht Nachhaltigkeit transparent

Rehaus Window.ID bringt auch mehr Transparenz in das Thema Nachhaltigkeit: Mit einem Blick lässt sich beispielsweise der Recyclinganteil in seinen Fenstern feststellen. Fensterfachbetriebe und Recyclingunternehmen können eindeutig nachvollziehen, wo sich die Rohstoffe der Zukunft befinden - zur Erinnerung siehe auch Beitrag „ Wertstoffkreisläufe bei Fenstern & Türen“ vom 14.3.2022.

Weitere Informationen zu Window.ID können per E-Mail an Rehau angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)