Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/1738 jünger > >>|  

„Trendometer 2022“ für die Bau-/Bauzulieferindus­trie

(21.11.2021) Auf einer Skala von 1-10: Was sind 2022 die angesagten Themen im Bereich der Bauzulieferung? Welche Trends scheuchen die Player aus ihrer Komfortzone? Welchen „Impact“ haben sie auf die Branche? W&P-Branchenexperte Florian Kaiser wagt im „Trendometer 2022“ eine Prognose.

Nachhaltigkeit: Ressourceneinsatz in Bau und Betrieb reduzieren (IMPACT 10)

Der Bausektor als der größte Ressourcenverbraucher muss sich in den kommenden Jahren konsequent der Nachhaltigkeit verschreiben. Die wesentlichen Stoßrichtungen sind dabei:

  • Ressourceneinsatz reduzieren,
  • Wiederverwendung in der Breite etablieren,
  • Reduktion des Flächenverbrauchs und
  • insbesondere Reduktion des Energieaufwandes während der Lebensdauer.

Bauprodukthersteller erkennen dies und richten sich zunehmend hinsichtlich ihrer eigenen Wertschöpfung und ihrer Produkte und Lösungen daran aus. Auftraggeber, Investoren und Finanzierer achten zunehmend auf entsprechende Zertifizierungen.

Die stofflichen Bestände in Objekten werden zukünftig wie selbstverständlich zu den Gebäudedaten gehören. Sich hierzu bereits jetzt konsequent zu positionieren und weiterzudenken, schafft mittelfristig noch Differenzierung beim Entscheider, langfristig wird es zum zwingenden Hygienefaktor.

BIM: Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau (IMPACT 10)

Konsequente, zukunftsfähige Nachhaltigkeit braucht die Digitalisierung der Wertschöpfungskette „Bau“ zur effizienten Planung und Realisierung von Projekten. Erst mit integrativen Gebäudemodellen, die in einem frühen Stadium der Planung bereits die verschiedenen zu optimierenden Parameter (z.B. Ressourceneinsatz in Erstellung und Betrieb) berücksichtigen, wird Nachhaltigkeit mehr als eine Worthülse. Führende Bauprodukthersteller erkennen zunehmend, dass diese Planungskultur zu neuen Vergabestrukturen führen wird. Ihre Antwort ist eine zielgruppen- und nutzenorientierte BIM-Strategie, die BIM als Chance und neuen Kanal zur Zielgruppe begreift, BIM-Lei­stun­gen jenseits reiner BIM-Objekte bietet und damit Nutzen stiftet. Hierbei rechtzeitig und innovativ strategische Antworten zu formulieren, entscheidet über die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen!

Prefab und Modularisierung - Ausführungseffizienz durch Modularisierung und Vorfertigung (IMPACT 8)

Industrialisierung und effiziente Produktionsprozesse - überall die Regel, nicht jedoch im Bau. Klar, jedes Objekt ist individuell, doch im Detail und in Teilsystemen lässt sich die Effizienz und Nachhaltigkeit durch Vorfertigung und intelligente gewerkübergreifende Ansätze deutlich steigern. Vorkonfektionierte Systeme, Elemente, Trassenelemente der Haustechnik bis hin zu ganzen Raummodulen: Fertigung, Errichtung, Kapazitätseinsatz, Ressourceneinsatz, Zeit, Kosten - alles wird effizienter.

Zusammen mit einer sauberen BIM-Planung kommt der Nutzen noch stärker zum Tragen. Für die Hersteller heißt das, ihr Angebot gewerkübergreifend neu zu denken. Nicht alles muss im Haus realisiert werden, denn gut gestaltete Kooperationen können besondere strategische Kräfte entfalten. Treiber dieser Entwicklung sind übergeordnet auch die Megatrends demographischer Wandel, Nachhaltigkeit und Urbanisierung.

Holzbau - Modularisierung, Industrialisierung, Nachhaltigkeit und viel mehr (IMPACT 7)

Seit Jahren nimmt der Anteil des Holzbaus stetig zu, vom klassischen Fertighausbau im Preiseinstieg, über individuelle, von innovativen Architekten für anspruchsvolle Bauherren realisierte Objekte, bis hin zum mehrgeschossigen Bau für Office, Retail oder Wohnen - Holzbau gewinnt an Bedeutung. Die Vorteile liegen auf der Hand, u.a. Vorfertigung, Präzision, Ressourceneinsatz, Gestaltungsflexibilität, Nachhaltigkeit sind nur ein paar der Argumente pro Holzbau.

Die zuvor genannten Trend-Themen Nachhaltigkeit, digitale Planung und Prefab treffen hier verzahnt aufeinander. Spätestens seit der Holzbau im Mehrfamilienhausbau angekommen ist und auch Hochhäuser in Holz realisiert werden, beschleunigt sich das Wachstum. Für die Hersteller bedeutet dies, sich diesem Segment, das andere Anforderungen als der traditionelle Massivbau hat, gezielt zu widmen und mit Lösungen, Produkten und Planung gezielt zu adressieren.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)