Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/0353 jünger > >>|  

Wenn ein Aufzug in die Jahre kommt ....

(24.2.2006) Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Aufzuges beträgt heute fast 30 Jahre. Ältere Modelle sind deswegen nicht nur ein Risiko für die Nutzer, sondern auch für die Betreiber. Wenn eine Aufzugsanlage ausfällt kostest dies nicht nur die Nutzer Zeit und Nerven, sondern kann vor allem den Betreiber teuer zu stehen kommen.

Es ist daher oft wirtschaftlicher über eine zielgerichtete Modernisierung nachzudenken, als eine Anlage immer wieder aufs Neue instand setzen zu lassen. Deshalb sprechen viele Gründe für eine Aufzugsmodernisierung. Gerade wegen der Nutzerzufriedenheit sollte der Betreiber eine Modernisierung in Erwägung ziehen. Vor allem wenn ein Aufzug hohe Wartezeiten verursacht, schlechte Haltegenauigkeit aufweist oder einfach nicht behindertengerecht ausgestattet ist. Zudem steigert ein moderner und gut funktionierender Aufzug nicht nur den Fahrkomfort für die Nutzer, sondern im Regelfall auch den Wert und die Attraktivität der Immobilie.

Grundlage einer jeden Modernisierung sollte die Erstellung der Sicherheitstechnischen Bewertung sein. Durch die Einführung der Betriebssicherheitsverordnung ist jeder Betreiber einer Aufzugsanlage dazu verpflichtet diese Bewertung bis spätestens 31.12.2007 durchzuführen. Mit dieser Verordnung erhält jeder Betreiber gleichzeitig die klaren Regeln, wie er den Sicherheitsstandard an seiner Aufzugsanlage erhöhen kann.

Beim Münchner Aufzugshersteller VESTNER unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Modernisierungsarten:

  • Bei einer Teilmodernisierung wird die Anlage in planbaren Schritten an die neusten technischen Standards angepasst. Diese Art der Modernisierung kann je nach Budgetplanung auch über mehrere Jahre verteilt werden. Da die Modernisierung in Abhängigkeit vom technischen Verschleiß der einzelnen Komponenten erfolgt, kommt es bei den Nutzern zum Erlebniseffekt, d.h. man kann die Resultate der Modernisierung nach und nach aktiv miterleben.
  • Dagegen wird bei einer Komplettmodernisierung der gesamte Fahrkorb ausgetauscht. Auch die Schachtausrüstung und der Maschinenraum werden dann bei Bedarf modernisiert, wobei in vielen Fällen der alte Aufzug durch eine maschinenraumlose Anlage ersetzt wird.
    Die Liste der Vorteile durch einen sofortigen Komplettaustausch ist lang. Neben der optimalen Verfügbarkeit und den verbesserten Förderkapazitäten spielt die sofortige Anpassung der Anlage an die neuesten Sicherheitsstandards und die Erfüllung aller Normen eine große Rolle.

Auch wenn eine solche Komplettmodernisierung auf den ersten Blick kostspielig scheint, trügt dieser Schein auf lange Sicht, da bei der Erstellung der Sicherheitstechnischen Bewertung oft schnell klar wird, dass es sinnvoller ist, nicht nur die notwendigen Korrekturmaßnahmen umzusetzen sondern die Anlage einer Teilmodernisierung oder einer Komplettmodernisierung zu unterziehen.

Zum einen ist ein Modulaustausch effektiver und kostengünstiger als eine Adaption der vorhandenen alten Technik, zum anderen steigern moderne Aufzüge nicht nur den Wert des Gebäudes, sondern reduzieren auch die gegenwärtigen Unterhaltskosten. Die verbesserten Förderkapazitäten und eine moderne Antriebstechnologie können dem Betreiber zusätzlich drastische Energieeinsparungen bescheren.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)

Baulinks Push2Cloud

Dokumente online lesen und verschieben
Titel:
Quelle:
hier veröffentlicht:

Download:

direkter Link:

Push2Cloud:

Wir verschicken eine EMail mit dem Absender
push2cloud@baulinks.de
an Ihre Kindle Adresse! Bitte tragen Sie ggnfalls. unseren Absender als vertrauenswürdige EMail-Adresse ein!
Meine Kindle Adresse: