Baulinks -> Redaktion  || < älter 2004/0872 jünger > >>|  

Hohen Heizöl-Preisen ein Schnippchen schlagen - mit Wärmepumpen

Wärmepumpe, Wärmepumpen, konventionelle Heizung, Wärme-Pumpen, Wärme-Pumpe, Warmwasser, Geothermie, Luft, Wasser, Erdreich, regenerative Energien, regenerative Energie, Warmwasserbereitung, Heizungssysteme, Umweltheizung, Ölkessel, Wärmeverteilsystem(3.7.2004) Ein hoher Ölpreis bedroht nicht nur die gerade aufkeimende Konjunktur in Deutschland, sondern zusätzlich die Portemonnaies vieler Hausbesitzer. Die Weltwirtschaftslage kann der Einzelne nicht beeinflussen, doch gegen hohe Heizkosten kann man etwas tun!

Eine Alternative für die konventionelle Heizung gibt es schon lange: Bereits seit 30 Jahren stehen energiesparende und umweltschonende Wärmepumpen zur Verfügung. Aber erst seit rund zehn Jahren freundet sich der deutsche Hausbesitzer mehr und mehr mit der Wärmepumpe an. Seit dieser Zeit steigt die Zahl der jährlich neu installierten Geräte für Heizung und Warmwasser stark an.

Problemlose Installation, akzeptable Anschaffungskosten und wirtschaftliche Betriebsweise empfehlen die Geräte gleichermaßen für Neu- und Altbauten. Neueste Untersuchungen zeigen, dass Wärmepumpen die Energiekosten um bis zu 50 Prozent gegenüber einer herkömmlichen Heizung senken können. Bei diesem Preisunterschied lassen sich die höheren Anschaffungskosten für eine Wärmepumpe schnell wieder hereinholen. Zusätzlich erleichtern attraktive Fördermittel die Entscheidung für den Einbau einer Wärmepumpe. Berücksichtigt man zudem die knapper werdenden Erdölreserven - Prognosen sprechen von nur noch 40 Jahren - und die damit auch langfristig steigenden Preise, bieten Wärmepumpen eine echte Alternative.

Die Wärmepumpe stellt eine der effizientesten Technologien zur Erzeugung von Heizenergie dar. Sie nutzt die in Luft, Wasser oder Erdreich gespeicherte Sonnenenergie für Heizzwecke. Die Funktion ist vergleichbar mit dem umgekehrten Prinzip eines Kühlschranks. Selbst bei sibirischen Außentemperaturen von -20 Grad gewinnen Wärmepumpen aus der Luft die erforderliche Energie.

Es sei noch einmal betont: Wärmepumpen eignen sich für Neubauten ebenso wie für bestehende Heizungssysteme. Immer mehr Hausbesitzer wechseln auch bei der Modernisierung von einem herkömmlichen Energieträger zu dieser Umweltheizung. So ist es beispielsweise möglich, einen vorhandenen Ölkessel durch eine Wärmepumpe zu ersetzen. Häufig kann das vorhandene Wärmeverteilsystem unverändert weiter genutzt werden. Insbesondere dann, wenn der Wärmebedarf des Gebäudes im Laufe der Jahre durch nachträgliche Wärmedämm-Maßnahmen reduziert wurde. Neben dem Heizbetrieb übernehmen Wärmepumpen auch problemlos die Warmwasserbereitung.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)